Zeichnungen - Aquarelle

...

Schreibmeisterarbeit mit Stadtansicht

aus einem Textband gestaltetes Ornament um eine kleinformatige Stadtansicht mit Fluss und Booten, fein ausgeführte kalligrafische Schriftmalerei, Tuschefederzeichnung in Sepia auf Bütten, 18. Jh., unsigniert, hinter Glas (gebrochen) gerahmt, Falzmaße ca. 20 x 25 cm.

Katalog-Nr.: 4600
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 360,00 €

Mehr Informationen...

...

Maria mit Jesus und Johannes

Darstellung der thronenden Mutter Gottes, am Fuße antiker Säulen, vor weiter mediterraner Sommerlandschaft, mit den in kindlicher Vertrautheit zugewandten Knaben Jesus Christus und Johannes mit Kreuzstab und Spruchband ”Ecce Agnus Dei [dt.: Seht das Lamm Gottes]”, fein erfasste religiöse Genremalerei, Mischtechnik (Aquarell, Gouache und Bleistift), um 1800, unsigniert, geringe Altersspuren, hinter Glas und ovalem Passepartoutausschnitt gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 12 x 15 cm.

Katalog-Nr.: 4601
Limit: 120,00 €, Zuschlag: 120,00 €

Mehr Informationen...

...

Robert Dobson, Landschaft mit Viehherde

von einem Pferdekarren getriebene Vieherde in bergiger, steiniger Landschaft mit karger Vegetation, unter locker bewölktem Himmel, im Licht des zur Neige gehenden Tages, detailreiche Landschaftsschilderung in gedeckter Farbigkeit, Aquarell, Ende 19. Jh., rechts unten signiert Robert Dobson, gegilbt, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 20,5 x 36,5 cm.

Katalog-Nr.: 4602
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Anton Goering, attr., Südamerikanische Landschaft

Blick in urwüchsigen Mangrovenwald, mit mächtigen tropischen Bäumen, von Wasser umgeben, Aquarell auf Papier, 2. Hälfte 19. Jh., unsigniert, stärker geblichen und minimal fleckig, Pendant zur nachfolgenden Position, hinter Glas und Passepartout gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 20,5 x 27,5 cm. Künstlerinfo: eigentlich Christian Anton Goering, meist nur ”Anton Goering”, dt. Maler, Illustrator, Schriftsteller, Ornithologe, Zoologe und Tierpräparator (1836 Schönhaide in Sachsen-Altenburg bis 1905 Leipzig), zunächst Ausbildung als Tierpräparator bei dem Hallenser Zoologen Hermann Burmeister, bereiste mit diesem 1856-59 Südamerika (Argentinien, Brasilien und Uruguay), ab 1860 Studium an der Akademie Leipzig bei Hermann Knaur, 1864-66 Studium beim Tiermaler Joseph Wolf in London, 1866-74 im Auftrag der Zoologischen Gesellschaft des Britischen Museums London als Tier- und Landschaftsmaler, Präparator sowie Naturaliensammler auf Südamerikareise (vor allem Venezuela), ab 1874 als Maler und Publizist seiner Reisen in Leipzig ansässig und 1892 Herausgabe seines Werkes ”Vom tropischen Tieflande zum ewigen Schnee”, Quelle: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 4603
Limit: 120,00 €, Zuschlag: 500,00 €

Mehr Informationen...

...

Anton Goering, Südamerikanische Landschaft

Mangrovenwald mit Kanufahrer und Hütte, unter mächtigen tropischen Bäumen, auf Insel, von Wasser umgeben, Aquarell auf Papier, 2. Hälfte 19. Jh., links unten signiert ”A. Goering”, stärker geblichen und etwas fleckig, Pendant zur vorhergehenden Position, hinter Glas und Passepartout gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 21,5 x 30 cm. Künstlerinfo: eigentlich Christian Anton Goering, meist nur ”Anton Goering”, dt. Maler, Illustrator, Schriftsteller, Ornithologe, Zoologe und Tierpräparator (1836 Schönhaide in Sachsen-Altenburg bis 1905 Leipzig), zunächst Ausbildung als Tierpräparator bei dem Hallenser Zoologen Hermann Burmeister, bereiste mit diesem 1856-59 Südamerika (Argentinien, Brasilien und Uruguay), ab 1860 Studium an der Akademie Leipzig bei Hermann Knaur, 1864-66 Studium beim Tiermaler Joseph Wolf in London, 1866-74 im Auftrag der Zoologischen Gesellschaft des Britischen Museums London als Tier- und Landschaftsmaler, Präparator sowie Naturaliensammler auf Südamerikareise (vor allem Venezuela), ab 1874 als Maler und Publizist seiner Reisen in Leipzig ansässig und 1892 Herausgabe seines Werkes ”Vom tropischen Tieflande zum ewigen Schnee”, Quelle: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 4604
Limit: 120,00 €, Zuschlag: 420,00 €

Mehr Informationen...

...

C. Guse, Ansicht Wechselburg

Blick auf das Benediktinerkloster Wechselburg, oberhalb der Zwickauer Mulde, die von der Porphyrbrücke überspannt ist, im Vordergrund Personenstaffage, Mischtechnik, Bleistift und Aquarell, undatiert, 19. Jh., unten rechts signiert ”C. Guse”, geringe Erhaltungsmängel, hinter Glas und Passepartout gerahmt, Darstellungsmaß ca. 16,5 x 23,5 cm.

Katalog-Nr.: 4605
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 240,00 €

Mehr Informationen...

...

F. Hartung, Portrait eines Orientalen

Brustbildnis eines jungen Mannes in orientalischer Tracht mit Turban, Mischtechnik (Kohle und Weißhöhung auf beigem Papier), 19. Jh., rechts unten, teils undeutlich signiert und bezeichnet ”F. Hartung II. Gkl.”, Blatt alt auf Karton aufgezogen, dieser mit Randeinriss, geringe Altersspuren, ungerahmt, Blattmaße ca. 43 x 31 cm, Kartonmaße ca. 57 x 43 cm.

Katalog-Nr.: 4606
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 420,00 €

Mehr Informationen...

...

Carl Henkel, Hintersee bei Berchtesgaden

detailgetreue Naturstudie der Landschaft am Alpensee, Aquarell, datiert ”9/11/(18)81” und ligiert monogrammiert ”HC”, leichte Erhaltungsmängel, hinter Glas gerahmt, Blattmaß ca. 32 x 45 cm.

Katalog-Nr.: 4607
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Paul B. Pascal der Ältere, Feluke auf dem Nil

Segelboot in der Abenddämmerung, Gouache, um 1890, links unten undeutlich signiert, rückseitig neuzeitlich bezeichnet ”Paul Pascal”, Altersspuren, schön freigestellt hinter Glas im geschnitzten Rahmen gerahmt, Blattmaß ca. 11,5 x 7,5 cm. Künstlerinfo: frz. Maler, Aquarellist und Orientalist (1832 Toulouse bis 1903 oder1905 Quebec/Canada), Schüler der Akademie der Schönen Künste Madrid, unternahm Studienreisen nach Italien, Marokko, Ägypten, Syrien und in die Türkei, beschickte 1876-82 den Pariser Salon mit orientalischen Motiven, Seestücken und Landschaften in Gouache, tätig in Paris, Quelle: Thieme-Becker, Bénézit und Saur ”Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon”.

Katalog-Nr.: 4608
Limit: 200,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

August Reinhardt, Alm im Gebirge

sommerlicher Blick von Grindelwald in idyllischer Hochgebirgslandschaft, mit weidenden Kühen vorm Bauernhaus, auf das Wetterhorn, fein mit spitzem Pinsel festgehaltene Malerei, Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh., links unten in Tusche signiert ”Aug. Reinhardt”, wohl August Reinhardt (dt. Landschaftsmaler, 1831 Leipzig bis 1915 Dresden-Blasewitz), rückseitig von fremder Hand bezeichnet ”Wetterhorn, Karl Aug. Reinhardt 1818-1877”, geblichen und stockfleckig, hinter Glas gerahmt, Falzmaße ca. 46 x 56 cm.

Katalog-Nr.: 4609
Limit: 250,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Karl Robiczek, Drei Männeraktzeichnungen

akademische Schülerarbeiten aus Robiczeks Studienzeit an der Münchener Akademie, feine Bleistiftzeichnungen, je rechts unten signiert ”Karl Robiczek” und datiert 1861 bzw. 1862, unterschiedliche Formate und Erhaltungszustände, Altersspuren, ungerahmt, Blattmaß max. ca. 41 x 27,5 cm. Künstlerinfo: auch Carl Robiczek, Genre- und Landschaftsmaler (1839 Warschau bei Austerlitz/Böhmen bis 1918 Fürstenfeldbruck), Studium an der Akademie in Wien, ab 1860 Studium an der Akademie in München, nachfolgend in München tätig, 1880 Umzug nach Fürstenfeldbruck, der Künstler zählt zu den bekanntesten Vertretern der ”Brucker Maler”, Quellen: Thieme-Becker, Matrikeln der Münchner Akademie und Internet.

Katalog-Nr.: 4610
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 190,00 €

Mehr Informationen...

...

Oscar Schulz, Thüringer Sommerlandschaft

poesievolle Dorfansicht, mit Blick über lichten Wiesenhang, auf ländliche Fachwerkhäuser vor bewaldeter Bergkulisse, im hellen Sonnenlicht, Stille liegt über der heiteren Idylle und lediglich der gemächlich den Schornsteinen entsteigende Rauch kündet von häuslicher Betriebsamkeit, fein erfasste Landschaftsmalerei mit schönem Kolorit, Aquarell, um 1900, rechts unten signiert ”O. Schulz”, auf Karton freigestellt, geringe Altersspuren, original hinter Glas gerahmt, Bildmaße ca. 17 x 27 cm. Künstlerinfo: auch Oskar Schulz, dt. Genre- und Landschaftsmaler, Zeichner, Illustrator sowie Radierer (erwähnt 1860 bis vor 1908), 1878-84 als Illustrator für die Zeitschrift ”Die Gartenlaube” tätig, Mitglied im Radierverein zu Weimar, für den er 1883-95 13 Beiträge für dessen Mappenwerke schuf, beschickte den Sächsischen Kunstverein, Kunstausstellungen in Düsseldorf, Bremen und Hamburg sowie 1878-96 die Große Berliner Kunstausstellung, tätig in Weimar, Quelle: Boetticher, Ries, Saur ”Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon”, Internet und Kataloge der Berliner Kunstausstellungen.

Katalog-Nr.: 4611
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Walter Sydney Stacey, Jesus vor Pontius Pilatus

der an den Händen gefesselte Jesus im langen weißen Gewand, umgeben von Wachen, vor Pilatus stehend, Aquarell mit partieller Weißhöhung, Ende 19. Jh., im unteren Bereich signiert W. S. Stacey, minimale Erhaltungsmängel, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 25,5 x 16,3 cm. Künstlerinfo: engl. Maler und Illustrator (1846-1929), Quelle: Internet.

Katalog-Nr.: 4612
Limit: 130,00 €, Zuschlag: 130,00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Paul Tübbecke, ”Entwurf zu einem Bilde”

flott erfasste Hinterhofstudie mit Figurenpaar, Tübbecke stand der Malerei der Schule von Barbizon nahe und pflegte vor allem in seinen spontanen Skizzen einen flotten, impressionistischen Zeichenstil, lediglich die figürliche Staffage verrät hin und wieder die Schülerschaft bei Ludwig Richter (1803-1884), Mischtechnik (Bleistift und Tusche auf getöntem Papier), links unten, teils vom Passepartout verdeckt signiert, datiert und betitelt ”P. Tübbecke 1880 - Entwurf zu einem Bilde”, geringe Altersspuren, hinter Glas und Passepartout im Bilderträger, Zeichnungsgröße 18 x 21 cm, Blattmaße ca. 20,5 x 25 cm, Passepartoutausschnitt ca. 13 x 18 cm. Künstlerinfo: eigentlich Paul Wilhelm Tübbecke, dt. Maler, Radierer und Zeichner (1848 Berlin bis 1924 Weimar), studierte 1866-68 an der Berliner Akademie, 1869-72 Schüler der Großherzoglichen Sächsischen Kunstschule in Weimar bei Ferdinand Pauwels und Paul Thumann, ab November 1872 Studium an der Akademie Dresden zunächst ein Semester bei Ludwig Richter dann bis 1873 bei Paul Thumann, 1874-80 Studium an der Akademie Weimar, hier bis 1878 Schüler von Theodor Hagen und anschließend bis 1880 bei Max (Maximilian) Schmidt, 1902 zum Professor der Weimarer Akademie ernannt, Vorstandsmitglied der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft und Mitglied der Freien Vereinigung der Graphiker zu Berlin, tätig in Weimar, Quelle: Thieme-Becker, Dressler, Friedrich ”Ludwig Richter und sein Schülerkreis”, Boetticher, Schülerlisten der Dresdner Akademie, Scheidig ”Die Weimarer Malerschule”, Müller-Singer und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4613
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 80,00 €

Mehr Informationen...

...

Dr. Paul Wislicenus, Ansicht Burg Rheinstein

Blick vom baumbestanden Ufer des Rheins auf die mittelalterliche Spornburg zwischen Bingen und Trechtingshausen, die märchenhaft anmutende Szene wird komplettiert durch einem am Flussufer sitzenden und auf seinem Horn blasenden Herold, Bleistiftzeichnung, links unten signiert, datiert und dediziert ”P. Wislicenus seiner Marie 1868 von einer Skizze nach der Natur 1867”, die Zeichnung entstand im Jahre der Promotion des Zeichners über ”Geschichte der Elbgermanen vor der Völkerwanderung”, der ein Aufenthalt am Rhein vorausgegangen war - so ist es durchaus nicht verwunderlich, dass Wislicenus seiner naturalistisch festgehaltenen Landschaft, ganz in spätromantischer Tradition, eine historisierende Figur hinzufügte, Wislicenus widmete das Blatt seiner künftigen Ehefrau Marie Auguste Stückrath, welche er im Jahre 1870 heiratete, Blatt minimal fleckig und ungleichmäßig gegilbt, hinter Glas gerahmt, Falzmaße ca. 38 x 48 cm. Künstlerinfo: eigentlich Paul Gustav Wislicenus, dt. Historiker, Schriftsteller, Shakespeareforscher, Maler und Zeichner (1847 Halle/Saale bis 1917 Bad Nauheim), Cousin des Malers Hermann Wislicenus (1825-1899), 1853 Übersiedlung mit seinen Eltern nach Amerika, hier zunächst in Boston und ab 1854 in Hoboken bei New York lebend, 1956 Rückkehr über Paris nach Zürich, ab 1863 Geschichtsstudium an der Universität Zürich, 1868 Wechsel an die Universität Bonn und später nach Halle, 1869 schließlich Wechsel an die Universität Berlin, 1868 Promotion, künstlerisch Autodidakt, 1869-73 in Hamburg tätig, anschließend Lehrer an der Handelsschule Leipzig, ab 1875 für die ”Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung” in Berlin tätig, 1886-90 deren Generalsekretär, anschließend zeitweise Leiter des ”Alldeutschen Verbandes” und des Berliner Bismarck-Ausschusses, später wechselnde Aufenthalte, unter anderem in Berlin und in der Schweiz als Schriftsteller und Shakespeareforscher, Quelle: Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4614
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 110,00 €

Mehr Informationen...

...

Knabenbildnis Biedermeier

Brustbildnis eines Jungen im Gehrock, mit breitem weißen Kragen, im Halbprofil, fein erfasste, hochovale Mischtechnik (Kohle und Deckfarben) auf getöntem Papier, um 1830, unsigniert, rückseitig alte Info zum Dargestellten ”Gustav Adolph Siegismund, geb. 13.4.1823, + 15.8.1832” neben unkenntlichen roten Wachssiegel, Erhaltungsmängel, alt hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaße ca. 24,5 x 20,5 cm, Falzmaße ca. 32 x 27,5 cm.

Katalog-Nr.: 4615
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 150,00 €

Mehr Informationen...

...

Drei Biedermeierportraits

Bildnispendants zweier sitzender Frauen und eines sitzenden Mannes in biedermeierlicher Robe, Mischtechniken (Pastell, Gouache und Aquarell über Bleistiftvorzeichnung), um 1850, unsigniert, rückseitig sekundäre Annotationen zu den Dargestellten, Altersspuren, je als Pendants hinter Glas im Rahmen mit ausgestellten Ecken gerahmt, Falzmaße je ca. 27 x 22 cm.

Katalog-Nr.: 4616
Limit: 320,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Herrenportrait des Anton Vincent

Brustbildnis eines vornehm gekleideten jungen Mannes im dunkelblauen Gehrock und hoch geschlossenem weißen Hemd mit Spitzenjabot, fein erfasste, hochovale Bildnismalerei, Pastellzeichnung, um 1810, unsigniert, vom Falz sekundäre verdeckte Umschrift ”Dies ist das Bildnis von Anton Vincent - Ich Gustav Vincent, der jüngste Sohn desselben, ergänze heute am 4. Novb. 1870 das zerbrochene Glas, welches dies Bild wohl 60 Jahre lang geschützt hat. Möchte dies Bild von unserer Familie in Ehren gehalten werden, wenn es aus meinem Besitz einst auf die Nachkommen übergegangen ist”, hinter Glas im originalen Rahmen mit quadrierten Ecken um 1810 und ovalem Bildausschnitt gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 31 x 22 cm.

Katalog-Nr.: 4617
Limit: 380,00 €, Zuschlag: 380,00 €

Mehr Informationen...

...

Ansicht von Chamonix

sommerlicher Blick von einer Anhöhe ins sonnige Tal der Arve, mit dem französischen Skiort der Les Grands Montets Chamonix-Mont-Blanc (auch Chamois) in der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes, Department Haute-Savoie, vor der Kulisse des imposanten schneebedeckten Mont-Blanc-Massivs, fein mit spitzem Pinsel kolorierte Mischtechnik (Gouache und Aquarell wohl über Litho), Mitte 19. Jh., unsigniert, freigestellt auf Karton, hier links unten teils vom Falz verdeckt betitelt ”Vue de Chamouni”, Altersspuren, original hinter Glas in ca. 3,5 cm breiter Berliner Leiste gerahmt, Bildmaße ca. 9 x 11,5 cm, Falzmaße Berliner Leiste ca. 21,5 x 26 cm.

Katalog-Nr.: 4618
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 23,00 €

Mehr Informationen...

...

Der Golf von Neapel bei Nacht

Blick vom neapolitanischen Stadtteil Posilipo auf die Bucht vor der Stadt, im Vordergrund findet oberhalb der Küste eine kleine festlich beleuchtete Feierlichkeit mit Tanz statt, die Gesellschaft lässt sich offenbar vom Ausbruch des Vesuvs nicht beunruhigen, der im Hintergrund feurige Lava speit und einen Teil des Himmels rot färbt, auch der Rest der Stadt sowie die im Hafen liegenden Schiffe scheinen, mehr vom friedvollen Vollmond beleuchtet, das Spektakel nicht zu bachten, Vedutenmalerei in Gouache, unter der Darstellung bezeichnet ”Napoli dalla strada nuova di Posilipo con la Eruz. del 1872”, undatiert, letztes Drittel 19. Jh., unsigniert, leichte Erhaltungsmängel, gering stockfleckig, gerahmt, Darstellungsmaß ca. 51 x 73 cm.

Katalog-Nr.: 4619
Limit: 1400,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Partie an der Steilküste

Blick über das stille Meer, mit vereinzelten Segelbooten, auf eine bergige Küstenlandschaft mit einsamen Häusern, unter blauem Himmel, mit einigen Schönwetterwolken, Aquarell, Mitte 19. Jh., unsigniert, auf Rahmenrückwand Etikett Framed by Woodhouse 344 Station Road Harrow Phone: HARow 3623, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 17 x 30,8 cm.

Katalog-Nr.: 4620
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 90,00 €

Mehr Informationen...

...

Walther Caspari, ”Kopie und Original”

Atelierszene, Originaluntertitel ”Maler: ”Erlaube mir Ihnen meine Tochter vorzustellen! ... (als im Hintergrunde die Gattin auftaucht) ... und dort kommt auch schon ´s Original!”, Tuschezeichnung, rechts unten signiert ”Caspari”, unten Druckannotationen und stempeldatiert ”12. Feb. 1907”, Originalillustration, veröffentlicht in den ”Fliegenden Blättern” 1907, Nummer 3246, Seite 176, geringe Atelierspuren, im Passepartout und Folientasche, ungerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 33 x 42 cm, beigefügt Kopie der Illustration aus den ”Fliegenden Blättern”. Künstlerinfo: auch Walter Caspari, dt. Maler, Grafiker, Gebrauchsgraphiker, Buchschmuckkünstler und Illustrator (1869 Chemnitz bis 1913 München), älterer Bruder von Gertrud Caspari, Ausbildung zum Kaufmann, 1891-93 Studium an der Kunstgewerbeschule Leipzig, 1893-96 Studium an der Kunstschule Weimar, ab 1897 Besuch der Kunstakademie München bei Paul Hoecker, bereits ab 1896 Veröffentlichung erster Illustrationen, Mitarbeiter der Münchner Zeitschriften ”Fliegende Blätter”, ”Lustige Blätter”, ”Gartenlaube” und bis 1906 für die Jugend tätig sowie von 1897-1900 Illustrator für den Simplicissimus, ab 1906 enge Zusammenarbeit mit seiner Schwester Gertrud Caspari, Quellen: Thieme-Becker, Matrikel der Münchner Akademie und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4621
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 480,00 €

Mehr Informationen...

...

Max Flashaar, ”Moderne Kinder”

Mutter mit Kindern im herrschaftlichen Interieur, humorvolle Illustration auf den Kindermund, laut Originalunterschrift ”Gretchen, willst Du Deinen kleinen Vetter nicht einen Kuss geben?” - ”Aber Mama - er könnte das doch falsch verstehen!”, lavierte Tuschezeichnung, rechts unten signiert und datiert ”M. Flashar (18)92”, Originalillustration der ”Fliegenden Blätter”, veröffentlicht 1893 in Nr. 2479, Seite 37, partiell braunfleckig, im Passepartout und Folientasche, ungerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 34 x 46 cm, beigefügt Kopie der Illustration in den ”Fliegenden Blättern”. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner, Studium an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar bei Stanislaus von Kalckreuth, nachfolgend Studienreise nach Paris und anschließend Studium in Berlin, ab 1883 als Illustrator für die Fliegenden Blätter tätig, ab 1909 Beteiligung an den Ausstellungen des Münchner Glaspalastes, Quelle: Thieme-Becker und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4622
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 50,00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Carl Gehrts, ”Jung Harald und Schön Sigrid”

Initial ”E” mit dozierendem Professor, weiterhin Liebespaar unter romanischem Bogen, zwei Mischtechniken (Tuschezeichnungen und partiell Gouache in Grisailletechnik), einmal links unten signiert ”C. Gehrts” und einmal ligiert monogrammiert ”GC” sowie weitere originale handschriftliche Annotationen in Blei, Originalillustrationen der ”Fliegenden Blätter” von 1895 für das Poem ”Jung Harald und Schön Sigrid” veröffentlicht in Nummer 2626, Seite 22, Altersspuren, im gemeinsamen Passepartout und Folientasche, ungerahmt, Passepartoutausschnitt je ca. 19 x 15 cm, beigefügt Kopie der Illustrationen in den ”Fliegenden Blättern”. Künstlerinfo: eigentlich Karl Heinrich Julius Gehrts, dt. Historien-, Landschafts-, Portrait- und Genremaler, Zeichner, Kunstgewerbler, Gebrauchsgraphiker sowie Illustrator (1853 St. Pauli/Hamburg bis 1898 Bonn-Endenich), zunächst Abendschüler an der Gewerbeschule Hamburg bei Friedrich Heimerdinger, ab 1871 mit Stipendium Studium an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar bei Ferdinand Brütt, Karl Gussow und Albert Baur, 1976 Wechsel mit Baur an die Akademie Düsseldorf, unterhielt freundschaftliche Kontakte zu Emil Zeiß, August Wittig, Heinrich Otto, Sophie Hasenclever, Mitarbeiter der Münchner Zeitschrift ”Fliegende Blätter” und der ”Gartenlaube”, tätig als Professor an der Akademie Düsseldorf, Mitglied im Düsseldorfer Künstlerverein ”Malkasten”, tätig in Düsseldorf-Rath, Quelle: Thieme-Becker, Boetticher und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4623
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 100,00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Carl Gehrts, ”Trinkspruch II”

wohl Selbstbildnis des Künstlers mit erhobenem Glas in geselliger Runde, Tuschezeichnung, links unten signiert ”C. Gehrts” und betitelt ”Trinkspruch II.”, Originalillustration erschienen 1885 in den ”Fliegenden Blättern” (Nr. 2085, Seite 15), geringe Alters- und Atelierspuren, im Passepartout und Folientasche, ungerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 16 x 10,5 cm, beigefügt Kopie der Illustration aus den ”Fliegenden Blättern”. Künstlerinfo: eigentlich Karl Heinrich Julius Gehrts, dt. Historien-, Landschafts-, Portrait- und Genremaler, Zeichner, Kunstgewerbler, Gebrauchsgraphiker sowie Illustrator (1853 St. Pauli/Hamburg bis 1898 Bonn-Endenich), zunächst Abendschüler an der Gewerbeschule Hamburg bei Friedrich Heimerdinger, ab 1871 mit Stipendium Studium an der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar bei Ferdinand Brütt, Karl Gussow und Albert Baur, 1976 Wechsel mit Baur an die Akademie Düsseldorf, unterhielt freundschaftliche Kontakte zu Emil Zeiß, August Wittig, Heinrich Otto, Sophie Hasenclever, Mitarbeiter der Münchner Zeitschrift ”Fliegende Blätter” und der ”Gartenlaube”, tätig als Professor an der Akademie Düsseldorf, Mitglied im Düsseldorfer Künstlerverein ”Malkasten”, tätig in Düsseldorf-Rath, Quelle: Thieme-Becker, Boetticher und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4624
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 25,00 €

Mehr Informationen...

Wie funktioniert eine Auktion