Grafik

...

Antonio Lafréry, Die Trajan-Säule in Rom

Ansicht der zu Ehren des römischen Stadthalters Trajan um 112–13 errichteten Säule mit Figurenstaffage unter leicht bewölktem Himmel, in der Darstellung handschriftliche Notate, Kupferstich, in der Darstellung unten signiert, bezeichnet und datiert "Ant. Lafreri seqvani Fomis Romae 1544", fleckig und saubere Faltlinien, auf Unterlagekarton und hinter Glas, Darstellungsmaße ca. 48,5 x 29,5 cm, Blattmaße ca. 50,5 x 31 cm. Künstlerinfo: auch Antoine Lafréry, in Rom ansässiger französischer Verleger, Kartenhändler und Drucker sowie vermutlich auch Kupferstecher (1512 Orgelet/Frankreich bis 1577 Rom), Herausgeber der sogenannten „Lafreri-Atlanten“, um 1540 Herausgabe einige Drucke mit Ansichten des antiken Roms, nach 1548 Herausgabe der über 130 Stiche umfassenden Serie „Speculum romanae magnificentiae“ (Ein Spiegel von der Pracht Roms), um 1570 Herausgabe einer Kartensammlung, Quelle: Thieme-Becker und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 3856
Limit: 280,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Theodor van Thulden, Konvolut Kupferstiche

fünf Blatt mit mythologischen Themen, wohl aus der Folge Odyssee, zwei Blatt unter der Darstellung mit lateinischem Text, in der Darstellung nummeriert 22, 23, 25, 26 und 27, Kupferstiche, um 1630-35, wohl etwas spätere Abzüge, jeweils in der Darstellung monogrammiert "TvT", rückseitig Spuren alter Montierung, geringe Erhaltungsmängel, Darstellungsmaße max. ca. 19,5 x 25 cm. Künstlerinfo: auch Tulden, niederländischer Maler, Zeichner und Kupferstecher (1606 Herzogenbusch bis 1669 ebenda), ab 1621 Schüler von Abraham Blyenburch, nachfolgend Schüler von Peter Paul Rubens, ab 1626 Freimeister der Lukasgilde, deren Vorsteher er 1638-39 war, 1631/33 in Paris nachweisbar, 1635 heiratet er das Patenkind von Peter Paul Rubens, die Tochter des Malers Hendrik van Balden, ab 1635 übernimmt er im Auftrag von Antwerpen die Herausgabe des 43 Tafeln umfassenden Prachtbands zur Erinnerung an die von Peter Paul Rubens entworfene Festdekoration zum Einzug des Statthalters Kardinal Ferdinand, 1636 wird er Bürger von Antwerpen, von 1643 bis zu seinem Tod wieder in seiner Geburtsstadt ansässig, Quellen: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 3862
Limit: 110,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Theodor van Thulden, Konvolut Kupferstiche

fünf Blatt mit mythologischen Themen, wohl aus der Folge Odyssee, vier Blatt unter der Darstellung mit lateinischem Text, in der Darstellung nummeriert 41, 42, 43, 44 und 46, Kupferstiche, um 1630–35, wohl etwas spätere Abzüge, jeweils in der Darstellung monogrammiert "TvT", rückseitig Spuren alter Montierung, minimale Erhaltungsmängel, Darstellungsmaße ohne Schrift max. ca. 19,5 x 25 cm. Künstlerinfo: auch Tulden, niederländischer Maler, Zeichner und Kupferstecher (1606 Herzogenbusch bis 1669 ebenda), ab 1621 Schüler von Abraham Blyenburch, nachfolgend Schüler von Peter Paul Rubens, ab 1626 Freimeister der Lukasgilde, deren Vorsteher er 1638–39 war, 1631/33 in Paris nachweisbar, 1635 heiratet er das Patenkind von Peter Paul Rubens, die Tochter des Malers Hendrik van Balden, ab 1635 übernimmt er im Auftrag von Antwerpen die Herausgabe des 43 Tafeln umfassenden Prachtbands zur Erinnerung an die von Peter Paul Rubens entworfene Festdekoration zum Einzug des Statthalters Kardinal Ferdinand, 1636 wird er Bürger von Antwerpen, von 1643 bis zu seinem Tod wieder in seiner Geburtsstadt ansässig, Quellen: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 3863
Limit: 150,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Theodor van Thulden, Konvolut Kupferstiche

fünf Blatt mit mythologischen Themen, wohl aus der Folge Odyssee, vier Blatt unter der Darstellung mit lateinischem Text, in der Darstellung nummeriert 49, 50, 51, 52 und 54, Kupferstiche, um 1630–35, wohl etwas spätere Abzüge, jeweils in der Darstellung monogrammiert "TvT", rückseitig Spuren alter Montierung, minimale Erhaltungsmängel, Darstellungsmaße ohne Schrift max. ca. 18,5 x 24,2 cm. Künstlerinfo: auch Tulden, niederländischer Maler, Zeichner und Kupferstecher (1606 Herzogenbusch bis 1669 ebenda), ab 1621 Schüler von Abraham Blyenburch, nachfolgend Schüler von Peter Paul Rubens, ab 1626 Freimeister der Lukasgilde, deren Vorsteher er 1638–39 war, 1631/33 in Paris nachweisbar, 1635 heiratet er das Patenkind von Peter Paul Rubens, die Tochter des Malers Hendrik van Balden, ab 1635 übernimmt er im Auftrag von Antwerpen die Herausgabe des 43 Tafeln umfassenden Prachtbands zur Erinnerung an die von Peter Paul Rubens entworfene Festdekoration zum Einzug des Statthalters Kardinal Ferdinand, 1636 wird er Bürger von Antwerpen, von 1643 bis zu seinem Tod wieder in seiner Geburtsstadt ansässig, Quellen: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 3864
Limit: 150,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Theodor van Thulden, Konvolut Kupferstiche

fünf Blatt mit mythologischen Themen, wohl aus der Folge Odyssee, zwei Blatt unter der Darstellung mit lateinischem Text, vier Blatt in der Darstellung nummeriert 55, 56, 57und 58, Kupferstiche, um 1630–35, wohl etwas spätere Abzüge, jeweils in der Darstellung monogrammiert "TvT", rückseitig Spuren alter Montierung, minimale Erhaltungsmängel, Darstellungsmaße max. ca. 19,2 x 28 cm. Künstlerinfo: auch Tulden, niederländischer Maler, Zeichner und Kupferstecher (1606 Herzogenbusch bis 1669 ebenda), ab 1621 Schüler von Abraham Blyenburch, nachfolgend Schüler von Peter Paul Rubens, ab 1626 Freimeister der Lukasgilde, deren Vorsteher er 1638–39 war, 1631/33 in Paris nachweisbar, 1635 heiratet er das Patenkind von Peter Paul Rubens, die Tochter des Malers Hendrik van Balden, ab 1635 übernimmt er im Auftrag von Antwerpen die Herausgabe des 43 Tafeln umfassenden Prachtbands zur Erinnerung an die von Peter Paul Rubens entworfene Festdekoration zum Einzug des Statthalters Kardinal Ferdinand, 1636 wird er Bürger von Antwerpen, von 1643 bis zu seinem Tod wieder in seiner Geburtsstadt ansässig, Quellen: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 3865
Limit: 150,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Peter Weinher, Teilkarte Bayern

links fast die gesamte Bildhälfte ausfüllendes Wappen von Bayern, Kupferstichkarte gestochen von Peter Weinher nach der von Philipp Apian erstellten "Großen Bayernkarte", gestochen 1579, auf Rahmenrückwand Schriftverkehr zur Karte, mittig kaum sichtbarer Bugfalz, leicht fleckig, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaße ca. 32 x 41 cm. Künstlerinfo: auch Petrus Weinherr, Weinhör, Weiner, Weinerus, Weiners, Weihner, Weichner, Weyer, Weyher oder Weynher, dt. Kupferstecher, Stempel- und Siegelschneider, wohl auch Goldschmied (gestorben 1583 in München), wohl aus Breslau, ab 1572 in München zum herzoglich-bayerischen Münzward einbestellt, Quelle: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 3868
Limit: 100,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Philipp Apian, Teilkarte Bayern

links fast die gesamte Bildhälfte einnehmendes Wappen von Bayern, Tafel fünf der von Jost Amman geschnittenen "Großen Bayernkarte", Holzschnitt, geschnitten um 1568, schöner sauberer Druck, minimal fleckig, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaße ca. 31 x 42 cm. Info: eigentlich Bienewitz oder Bennewitz, dt. Arzt, Kartograph, Mathematiker und Heraldiker (1531 Ingolstadt bis 1589 Tübingen), Sohn des Peter Apian, bereits mit sieben Jahren gemeinsamer Unterricht mit Prinz Albrecht von Bayern (Albrecht Herzog V. von Bayern), mit elf Jahren Mathematikstudium an der Universität Ingolstadt, mit achtzehn Jahren Fortsetzung seines Studium in Burgund, Bourges und Paris, 1552 Rückkehr nach Ingolstadt und Übernahme der Druckerei des Vaters sowie Ernennung zum Professor für Mathematik und Astronomie an der Universität Ingolstadt, parallel zur Lehrtätigkeit Besuch von Vorlesungen an der medizinischen Fakultät, 1554 erteilte ihm Herzog Albrecht V. von Bayern den Auftrag zur Erstellung einer Bayernkarte, 1563 wurde die Karte von 6 x 6 Metern fertiggestellt, ab 1566 gab Apian 24 von Jost Amman in Holz geschnittene Bayernkarten heraus, die sogenannten Bairischen Landtafeln, da er Protestant war, musste er im Zuge der Gegenreformation Ingolstadt 1569 verlassen und ging nach Tübingen, hier lehrte er bis 1583, Quelle: Thieme-Becker und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 3869
Limit: 120,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Johann Baptist Homann, Kupferstichkarte England

rechts oben prachtvolle Kartusche und hier bezeichnet "Magna Britania complectens Angliae, Scotiae et Hiberniae Regna ... Io. Bapt. Homann Norimberg Cum Privileg to S.C.M.", Darstellung von England mit Schottland und Irland sowie Teilen der Niederlande, kolorierter Kupferstich, um 1720, geringe Verluste, braunfleckig und leicht gebräunt, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaße ca. 47,5 x 57 cm. Künstlerinfo: dt. Kupferstecher, Verleger und Jesuit (1664 Kambach bis 1724 Nürnberg), vermutlich Schüler von David Funck, gründete um 1702 den eigenen Verlag "Homännisches Landkarten-Offizin", 1715 Mitglied der königlich preußischen Societät der Wissenschaften, Kaiser Karl VI. verlieh ihm den Titel eines "Kayserlichen Geographen" und der russische Zar Peter der Große ernannte Homann zum "Kayserlich russischen Agenten", tätig unter anderem in Wien, Leipzig und Nürnberg, Quelle: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 3872
Limit: 100,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Gustav Adolf Kilb, "Drei Landsknechte"

drei sich beratende Männer in leicht hügeliger Landschaft, Radierung auf Japanpapier und auf Bütten kaschiert, in der Darstellung rechts oben signiert und datiert "G. Kilb (18)97" und links oben betitelt "Drei Landsknechte", im breiten Papierrand, wasserrandig und gering fleckig, hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaße ca. 23,5 x 18 cm, Falzmaße ca. 40 x 33 cm. Künstlerinfo: dt. Maler, Graphiker und Illustrator (1870 Frankfurt am Main bis 1908 ebenda), 1886–96 Studium am Städelschen Institut in Frankfurt am Main bei Hasselhorst, Kirchbach und Mannsfeld, Quelle: Thieme-Becker und Internet.

Katalog-Nr.: 3881
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Franz von Stuck, Die Mutter des Künstlers

Bildnis der Mutter mit Kopftuch und freundlich dem Betrachter zugewandten Blick, Radierung mit Plattenton, um 1890, links unten in der Platte signiert "Franz Stuck", knitterspurig, in Passepartout freigestellt, Darstellungsmaße ca. 13,9 x 13 cm, Blattmaße ca. 45 x 28,5 cm. Künstlerinfo: bed. dt. Maler, Graphiker, Bildhauer und Architekt (1863 Tettenweis bis 1928 Tetschen), studierte 1882–84 an der Münchner Kunstgewerbeschule und ab 1885 an der Münchner Akademie unter Wilhelm von Lindenschmit, beeinflusst von Diez, Böcklin und Lenbach, 1892 Mitbegründer und Präsident der Münchner Sezession, ab 1895 Professor und Nachfolger Lindenschmits an der Münchner Akademie, gehörte neben Kaulbach und Lenbach zu den Münchner Malerfürsten, 1906 geadelt, Ehrenmitglied zahlreicher Akademien, tätig in München, 1924 zum Geheimrat und 1928 zum Dr. h.c. ernannt, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Matrikel der Akademie München und Internet.

Katalog-Nr.: 3884
Limit: 450,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Kassette mit Pferdedarstellungen

zehn Graphiken mit der Darstellung von Pferden, kolorierte Lithographien auf Unterlagekarton montiert, um 1860, eingelegt in Lederkassette mit Prägung, diese mit leichten Erhaltungsmängeln, Blattmaße ca. 26,5 x 33 cm.

Katalog-Nr.: 3887
Limit: 200,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Konvolut Vogeldarstellungen

fünf Arbeiten mit der Darstellung von der Halbweihe (Männchen), Stockfolke (Männchen), Nusshäher, Halbweihe (Weibchen) und Stockfalke (Weibchen), weiterhin Angabe des lateinischen Namens, kolorierter Stahlstich, gebräunt und braunfleckig, hinter Glas gerahmt, Falzmaße ca. 37 x 27 cm.

Katalog-Nr.: 3888
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Rhein-Pfalz-Album

Album mit 31 eingebunden Stahlstichen mit Ansichten von Orten in der Rhein-Pfalz, wie zum Beispiel Ludwigshafen, Speyer, Neustadt an der Haardt, Neustädter Tal, Maxburg, Deidesheim, Wachenheim, Bad Dürkheim, Kloster Limburg, Hartenburg, Frankenstein in der Pfalz, Diemerstein, Kaiserslautern, Edenkoben, Ludwigshöhe, Landau, Ruine Mädenburg, Trifels und Drachenfels, um 1860-70, einige Blatt lose, Einband mit Erhaltungsmängeln, rückseitig Tintenfleck, Maße ca. 22,5 x 30,5 cm.

Katalog-Nr.: 3890
Limit: 160,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Teilnachlass Willi Blume

umfangreiches Konvolut an Holzschnitten, Bleischnitten und Zeichnungen, ca. 1920–1960, meist auf Unterlagekarton montiert, verschiedene Maße.

Katalog-Nr.: 3894
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Maria Braun, "Des Knaben Wunderhorn"

Mappe mit 13 kolorierten Holzschnitten zu den Texten von Arnim von Brentano, erschienen im Drei-Masken-Verlag in München, um 1920, jedes Blatt in Blei signiert "M. Braun", Papier gebräunt und drei Blätter mit Faltlinie außerhalb der Darstellung, in Mappe eingelegt und diese beschädigt, Blattmaße je ca. 52 x 37 cm. Künstlerinfo: dt. Malerin und Graphikerin (1896 Oberviechtach bis 1950 Günzburg), tätig in Berlin, Mitglied im Verein der Berliner Künstlerinnen, Quelle: „Käthe, Paula und der ganze Rest“ und Internet.

Katalog-Nr.: 3895
Limit: 200,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Hans Frey, Drei Ansichten Oberbayern

dabei sommerliche Ansicht "Garmisch", "Königssee" und "Chiemsee m. Fraueninsel", qualitätvolle Farbradierungen, links unter der Abbildung je handschriftlich in Blei betitelt sowie rechts bezeichnet und signiert "Orig. Radierung Hans Frey" meist mit Ortskürzel "Mn. [München]", einmal links unten in der Darstellung monogrammiert und datiert "H.F. [19]21", rückseitig je altes Eigentümeretikett "O. P. Olling Glarmester" von Walzer, unterschiedliche Erhaltungszustände mit Altersspuren, als Pendants hinter Glas gerahmt, Plattenmaße ca. 21,5 x 29,5 cm, 22 x 29,5 cm und 21 x 29,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler, Porzellanmaler, Graphiker, Drucker und Alpinist (1900 bis 1982), studierte ab Sommer 1927 an der Akademie München, Mitglied im Reichsverband Bildender Künstler Deutschlands, tätig in München, Quelle: Dressler, Matrikel der Münchner Akademie, Wikipedia und Internet.

Katalog-Nr.: 3900
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Mathilde von Freytag-Loringhoven, In den Dünen

Blick über bewachsene Dünen auf das Meer und am bewölkten Himmel vorbeifliegende Möwen, Radierung, Anfang 20. Jh., links unten in der Platte monogrammiert "M. v. F. L.", an den Blatträndern gebräunt und kleinere Einrisse, Darstellungsmaße ca. 22 x 17 cm, Blattmaße ca. 51 x 35 cm. Künstlerinfo: dt. Malerin, Graphikerin, Kunstkritikerin, Schriftstellerin und Tierpsychologin (1860 Kopenhagen bis 1941 Weimar), Schülerin von Wilhelm August Stryowski in Danzig, studierte ab 1879 an der Akademie Weimar bei Theodor Hagen, Karl Buchholz, Max Thedy und Leopold von Kalckreuth, beeinflusst von Ludwig von Gleichen-Rußwurm, Mitglied im Radierverein Weimar, im Thüringer Ausstellerverband Bildender Künstler und im Reichsverband Bildender Künstler Deutschlands, Feuilletonredakteurin und Vorsitzende der Kunstkommission des Weimarer Gemeinderates, beschickte Kunstausstellungen in Dresden, Berlin, Düsseldorf und den Münchner Glaspalast, tätig in Weimar, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Dressler und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 3901
Limit: 60,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Ernst Rötteken, "Clematis – Prinz Heinrich"

drei Waldrebenblüten vor lichtem Grund, aufwendiger Farblinolschnitt (ca. 10 Platten) auf Papier, hierzu schreibt Wikipedia "... Röttekens großformatige Ölbilder konnten sich nur wohlhabende Käufer leisten. Deshalb kam er auf die Idee, ansprechende Bilder zu produzieren, die sich viele Menschen zu erschwinglichen Preisen kaufen konnten. Er stellte farbige, handsignierte Linoldrucke von 50 unterschiedlichen Blumenmotiven her, die Ende der 1930er und Anfang der 1940er Jahre in über 450 Kunsthandlungen in Deutschland erfolgreich verkauft wurden. ... Ernst Rötteken wollte primär seine Kunst vielen Schichten zugänglich machen. In Lippe lässt sich feststellen, dass der Bekanntheitsgrad von Rötteken aufgrund seiner Blumenbilder relativ hoch ist. ...", links unter der Darstellung in Blei handsigniert "Ernst Rötteken", mittig betitelt "Clematis – Prinz Heinrich" und rechts als "Eigener Handdruck" bezeichnet, hinter Glas und Passepartout gerahmt, Abbildung ca. 37,5 x 28 cm. Künstlerinfo: dt. Graphiker, Bildnis- und Landschaftsmaler (1882 Detmold bis 1945 ebenda), studierte zunächst Botanik an der Universität Marburg, zum Forstmeister bestimmt fand er keine Anstellung und wandte sich der Kunst zu, studierte anschließend bis 1908 an den Akademien Düsseldorf bei Peter Janssen und Karlsruhe bei Heinrich Wilhelm Trübner, unternahm Studienreisen in den Schwarzwald, die Alpen und nach Mecklenburg, ab 1908 freischaffend in Detmold, Mitglied im Düsseldorfer Künstlerverein "Malkasten", zeitweise Mitglied des Karlsruher Künstlerbundes, ab 1913 Gründungsmitglied und ab 1932 Vorsitzender des Lippischen Künstlerbundes, 1926–38 Anstellung als Zeichenlehrer am Detmolder Gymnasium, tätig in Detmold-Hiddesen, Quelle: Thieme-Becker, Saur "Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon", Dressler, Müller-Singer, Ebert Künstlerlexikon Westfalen-Lippe und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 3922
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Friedrich Schaper, Herrenbildnis

Portrait eines Herrn mit Pfeife (Selbstportrait?), Radierung mit Plattenton, gedruckt in Braun, Entstehung der Platte um 1940–50, rückseitig Stempel "Friedrich Schaper Nachlass", minimal fleckig, Darstellungsmaße ca. 29 x 23 cm, Blattmaße ca. 49 x 38 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1869 Braunschweig bis 1956 Groß-Borstel bei Hamburg), ab 1873 in Hamburg ansässig, ab 1886 Lehre zum Dekorationsmaler, studierte 1889–90 an der Kunstgewerbeschule Hamburg, anschließend bis 1894 an der Akademie Berlin, auf Drängen seines Mentors Alfred Lichtwark 1894 Rückkehr nach Hamburg, 1897 Gründungsmitglied des „Hamburgischen Künstlerklubs“, zunächst freischaffend, ab 1902 als Zeichenlehrer tätig, 1903 Übersiedlung nach Groß-Borstel, 1900–23 Leiter der staatlichen Mal- und Zeichenkurse für Lehrer und Lehrerinnen in Hamburg, ab 1925 Lehrer an der Landeskunstschule Hamburg, 1949 zum Professor ernannt und Ehrenmitgliedschaft im Berufsverband Bildender Künstler Hamburgs, 1951 Ehrenmitglied der Hamburgischen Künstlerschaft, Mitglied im Reichsverband Bildender Künstler Deutschlands und der Berliner Sezession, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Dressler und Internet.

Katalog-Nr.: 3923
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Heinrich Vogeler, "Weihnachten"

ältere Frau mit Tannenbaum, durch den Schnee auf eine Kate zu schreitend, wo die Tochter bereits die Tür geöffnet hat und erwartungsvoll wartet, ins Licht einer Winternacht getauchte Szenerie, siehe Werkverzeichnis Rief 48, Radierung auf Bütten, Entstehung der Druckplatte 1912, hier späterer Abzug, links unten in der Platte monogrammiert "HVW", Papier gebräunt fleckig und mit Quetschspur außerhalb der Darstellung, Darstellungsmaße ca. 37,5 x 27,5 cm, Blattmaße ca. 51,5 x 44,5 cm. Künstlerinfo: auch „Heinrich Johann Vogeler-Worpswede”, bedeutender dt. Maler, Graphiker, Illustrator und Designer (1872 Bremen bis 1942 bei Kornejewka in Kasachstan), studierte 1890–94 an der Akademie Düsseldorf bei Peter Johann Theodor Janssen, Eugen und Arthur Kampf, Mitglied der studentischen Malerverbindung “Tartarus”, Studium zeitweise unterbrochen durch Reisen nach Holland, Brügge, Genua, Rapallo und Paris, 1894 Anschluss an die Künstlervereinigung Worpswede, Radierschüler bei Hans am Ende, 1895 Erfolg der Künstlergruppe auf Gemeinschaftsausstellung im Münchner Glaspalast, 1907 Mitbegründer des Deutschen Werkbundes, 1908 Gründung der Worpsweder Werkstätte, 1931 Emigration in die Sowjetunion, erhielt zahlreiche Ehrungen, Mitglied im Reichsverband Bildender Künstler Deutschlands und in der Vereinigung Nordwestdeutscher Künstler, tätig unter anderem in Worpswede, 1927–31 Berlin-Britz und Moskau, Quelle: Internet, Thieme-Becker, Vollmer, Goldstein und Dressler.

Katalog-Nr.: 3930
Limit: 250,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

"Les Grandes Modes de Paris"

zwei dekorative Pariser Damenmodedarstellungen des Jugendstils, je elegante Damen mit üppigen Hüten im Salon bzw. im herrschaftlichen Park, Farblithos, um 1900, je in der Darstellung undeutlich signiert, unter der Darstellung je frz. bezeichnet "Les Grandes Modes de Paris [Die großen Moden von Paris]" und individuell betitelt "Toilette de Cerémonie [Abendgarderobe]" und "Toilette d apres midi [Nachmittagstoilette]", Blätter gebräunt, sehr schön als Pendants hinter Glas und aufwendigem Jugendstilpassepartout in Jugendstilleiste gerahmt, Passepartoutausschnitte je ca. 38 x 36 cm.

Katalog-Nr.: 3935
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Geitlinger, Abstrakte Komposition

verschiedenfarbige Schwünge und Flächen, Lithographie, um 1960, links unten in Blei signiert "Geitlinger", schwarze Farbe an einer Stelle etwas "ausgeblutet", gering gegilbt, in Passepartout montiert und hinter Glas gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 28 x 20 cm.

Katalog-Nr.: 3959
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

HAP Grieshaber, "Schartige Sense"

Folge von sechs Blatt mit bäuerlichen Themen, Borkenschnitte in Braun, Grün und Grau, 1973, jedes Blatt unter der Darstellung in Blei signiert "Grieshaber" und links unten nummeriert "38/50", jeweils rückseitig Reste alter Montierung, Blattmaße max. ca. 26 x 26 cm. Künstlerinfo: das ist Helmut Andreas Paul Grieshaber, dt. Graphiker und Maler (1909 Rot an der Rot bis 1981 Eningen unter Achalm), studierte an der Kunstgewerbeschule Reutlingen, 1926-27 Schriftsetzerlehre in Reutlingen und parallel bis 1928 Kalligraphiestudium in Stuttgart, 1928-31 Studienaufenthalte in London und Paris, anschließend Studienreisen nach Ägypten und Griechenland, 1933-45 mit Berufsverbot belegt, 1951-53 Lehrer an der Bernsteinschule bei Sulz am Neckar, 1955-60 Professor und Nachfolger Erich Heckels an der Akademie Karlsruhe, erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, beteiligte sich an den documenten I, II und III, tätig in Eningen unter Achalm und Reutlingen, Quelle: Wikipedia, Vollmer und Internet.

Katalog-Nr.: 3960
Limit: 100,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Karl Hartung, Im Atelier

der Maler vor der Staffelei mit seinem Modell, Lithographie, im Stein signiert und datiert "Hartung (19)49", gleichmäßig leicht gebräunt, hinter Glas gerahmt, Falzmaße ca. 40 x 30 cm. Künstlerinfo: dt. Graphiker und Bildhauer (1908 Hamburg bis 1967 Berlin), zunächst Lehre zum Holzbildhauer an der Hamburger Kunstgewerbeschule bei Johann Bossard, 1929–32 Studienaufenthalt in Paris, beeinflusst von Charles Despiau und Aristide Maillol, 1932–33 Aufenthalt in Florenz, 1933–36 in Hamburg tätig, 1936 Übersiedlung nach Berlin, ab 1951 Professor an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, 1955–67 Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes, beschickte die documenten I–III, tätig in Berlin, Quelle: Vollmer, Akten der Reichskammer der Bildenden Künste Berlin und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 3962
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Wolfgang Hutter, Der geschmückte Johann

Bildnis eines jungen Mannes mit schleifen- und blütengeschmücktem Kopf, Radierung, unter der Darstellung in Blei rechts signiert und datiert "Hutter (19)75" sowie links nummeriert "39/120", leicht fleckig, Darstellungsmaße ca. 19,5 x 15 cm, Blattmaße ca. 32 x 23 cm. Künstlerinfo: österr. Maler und Graphiker (1928 Wien bis 2014 ebenda), 1945–50 Studium an der Akademie der Künste in Wien bei seinem Vater Albert Paris Gütersloh, Gründung der Surealistengruppe Wiener Art Club zusammen mit Edgar Jené, Ernst Fuchs, Rudolf Hausner und Fritz Janschka, Gründungsmitglied der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, 1966–97 unterrichtete er an der Universität für angewandte Kunst in Wien, 1974 Ernennung zum Professor, Quelle: Wikipedia.

Katalog-Nr.: 3965
Limit: 60,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

Wie funktioniert eine Auktion