Sächsische Künstler

...

Richard Grimm-Sachsenberg, Im Vogtland

einsames, an einer Bergwiese stehendes Haus, umgeben von bewaldeten Hügeln, unter luftig bewölktem Himmel, handkolorierter Holzschnitt, um 1920–30, unter der Darstellung rechts in Blei signiert „R. Grimm-Sachsenberg“ und links bezeichnet „Handdr., handkolor.“, weiterhin im Stock links unten ligiertes Monogramm „GR“,unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaß ca. 23,5 x 18 cm. Künstlerinfo: eigentlich Richard Grimm, dt. Maler, Graphiker, Buch- und Schriftkünstler (1873 Untersachsenberg/Vogtland bis 1952 Leipzig), studierte 1892–93 an der Akademie Dresden, 1893–94 an der Privatmalschule Holoszy und 1894–98 an der Akademie in München bei Karl Raupp sowie Malschüler bei Anton Azbè, schuf Beiträge für die Münchner Zeitschriften „Fliegende Blätter“, „Jugend“, „Simplicissimus“ und „Pan“, 1898 Lithographenlehre in Leipzig, anschließend in Berlin, Dresden und München tätig, 1900 Italienreise, 1902–04 auf Vorschlag von Peter Behrens Lehrer an der Kunstschule Krefeld, 1905 Meisterschüler bei Ludwig von Hofmann und Rückkehr nach Leipzig, verwendet nun den Künstlername „Grimm-Sachsenberg“ als Bekenntnis zu seinem Geburtsort, fortan für die Bugra und als freier Künstler in Leipzig tätig, vertreten in den Kupferstichkabinetten Dresden, München und Leipzig und im Vogtlandmuseum Plauen, Mitglied im Reichsverband Bildender Künstler Deutschlands, der Freien Vereinigung Weimarischer Künstler, im Leipziger Künstlerbund und im Verein Deutscher Buchgewerbekünstler Leipzig, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Dressler, Goldstein, Matrikel der Münchner Akademie, Müller-Singer, Internet und Frank Weiß ”Malerei im Vogtland”.

Lot-No.: 4926
Limit: 20.00 €, Acceptance: 70.00 €

Mehr Informationen...

...

Albin Enders, ”Im Walde”

vorfrühlingshafte Vogtlandlandschaft, mit Blick von einer Anhöhe, zum bewaldeten Talgrund des Meißner Baches, mit Schneeresten und Holzsammlerin, Albin Enders fand vorliegendes Motiv unweit seines Wohn- und Wirkungsortes Weischlitz, in der Nähe der seinerzeit beliebten Ausflugsgaststätte und ehemaligen Burg ”Laneckhaus”, hoch überm Tal der Weißen Elster, flott erfasste Landschaftsmalerei, Öl auf Karton, rechts unten monogrammiert und datiert ”AE (19)13”, rückseitig betitelt und signiert ”Im Walde (Weg am Laneckhaus) – Albin Enders Weischlitz Vogtl.”, hier auch diverse Atelierspuren, Malgrund gebaucht, reinigungsbedürftig, gerahmt, Falzmaß ca. 68 x 52 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Radierer (1869 Meßbach bis 1946 Oberweischlitz), frühe Förderung durch seinen Lehrer Louis Riedel (1847–1919), studierte 1884–89 an der Plauener Kunstschule, anschließend zweijähriger Militärdienst, ab 1891 Anstellung im Berliner Druck- und Verlagshaus W. Hagelberg AG als Zeichner chromolithographischer Karten und Luxuspapiere, 1893 Hinwendung zur freien Malerei, unternahm zusammen mit Albin Schlehahn regelmäßig Wanderfahrten in den Schwarzwald, die Fränkische Schweiz, in die Alpen und an die Ostsee, gefördert vom Direktor der Plauener Kunstschule Richard Hofmann und dem Plauener Sammler und Mäzen Robert Wirth, erhielt in München Privatunterricht, studierte an der Akademie Karlsruhe bei Gustav Schönleber und Robert Poetzelberger und 1899–1900 Studium an der Akademie Stuttgart bei Carlos Grethe, ab 1907 freischaffend tätig in Oberweischlitz bei Plauen, Quelle: Vollmer, Dressler, Saur Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon, Müller-Singer, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Lot-No.: 4919
Limit: 20.00 €, Acceptance: 90.00 €

Mehr Informationen...

...

Hans Reineck, attr., Sommerlicher Greizer Park

sommerlicher Blick, entlang des Promenadenweges, über den Parkteich zum Oberen Schloss, minimal pastose Malerei, Öl auf Karton, um 1940, rechts unten signiert ”H. Reineck”, rückseitig Rahmungsetikett ”Ernst Tischendorf ... Greiz”, reinigungsbedürftig, original gerahmt, Falzmaß ca. 19 x 19 cm. Künstlerinfo: eigentlich Johannes Reineck, dt. Maler sowie Entwerfer für Textil und Reklame, erwähnt um 1948 in Greiz, Quelle: Einwohnerverzeichnis der Stadt Greiz 1948.

Lot-No.: 4949
Limit: 20.00 €, Acceptance: 50.00 €

Mehr Informationen...

...

Ansicht Dresden

Blick von der Elbe auf das besonnte Altstadtensemble aus Brühlscher Terrasse, Georgentor, Residenzschloss mit Hausmannsturm, Katholische Hofkirche, Augustusbrücke und Sempergalerie, Mischtechnik (Aquarell über Bleistiftvorzeichnung), 1. Hälfte 20. Jh., unsigniert, geringe Altersspuren, original hinter Glas in ca. 6 cm breiter Eichenleiste gerahmt, Falzmaß ca. 49,5 x 64,5 cm.

Lot-No.: 4967
Limit: 20.00 €, Acceptance: 45.00 €

Mehr Informationen...

...

Rolf Andiel, Sitzende

Halbfigurenbildnis einer sitzenden Dame mit Rollkragenpullover, im Halbprofil, Tuschfederzeichnung, links unten monogrammiert ”R.A.”, minimal gegilbt, ungerahmt, Blattmaß ca. 42 x 29,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1927 Plauen bis 1992 Plauen), Lehre als Entwerfer, studierte 1942–44 an der Staatlichen Meisterschule für Textilindustrie (Kunstschule) Plauen, 1950–53 Tätigkeit als Plakat- und Dekorationsmaler, studierte 1953–58 an der Hochschule der Bildenden Künste (HBK) Dresden bei Erich Fraaß und Rudolf Bergander, anschließend freischaffend in Plauen, ab 1959 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, ab 1960 Zirkelleiter und Betriebsvertrag mit der Plamag Plauen, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem die Kunstausstellungen der DDR, 1990 Gründungsmitglied des Plauener Kunstvereins, tätig in Plauen, Quelle: Frank Weiß ”Malerei im Vogtland”, Eisold “Künstler in der DDR”, AKL, Wikipedia und Internet.

Lot-No.: 4908
Limit: 20.00 €, Acceptance: 50.00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Christa Jahr, ”Klein Zaches ´92”

zu dem gleichnamigen Kunstmärchen von E.T.A. Hoffmann, Phantasiewesen in einer nächtlichen, spärlich beleuchteten Umgebung, Holzschnitt auf Japanpapier, unter der Darstellung in Blei rechts signiert und datiert „Christa Jahr 1992“ und links betitelt „Klein Zaches ´92“, leichte Altersspuren, ungerahmt, Darstellungsmaß ca. 22,5 x 22,5 cm, Blattmaß ca. 34 x 24 cm. Künstlerinfo: dt. Graphikerin und Illustratorin (geboren 1941 in Quedlinburg), 1959–62 Studium zum Bibliothekar, 1962–68 tätig im Beruf, 1968–73 Studium an der HGB Leipzig bei Rolf Kuhrt, Wolfgang Mattheuer, Hans Mayer-Foreyt, Werner Tübke und Karl-Georg Hirsch, unternahm diverse Studienreisen, u. a. in die UdSSR, die CSSR, nach Bulgarien, Finnland, Polen und Rumänien, ab 1973 freischaffend in Leipzig, ab 1974 Mitglied des VBK der DDR, 1987–91 Lehrtätigkeit an der Abendakademie der HGB Leipzig, beschickte die Kunstausstellungen der DDR, ab 1988 Mitglied in der internationalen Vereinigung der Holzschneider XYLON, ab 1990 Vorstandsmitglied des Bundes Bildender Künstler Leipzigs sowie ab 1992 Mitglied der GEDOK, tätig in Leipzig, Quelle: Eisold ”Künstler in der DDR” und Internet.

Lot-No.: 4934
Limit: 20.00 €, Acceptance: 0.00 €

Mehr Informationen...

...

M. Buchholz, Das Alte Rathaus in Plauen

Blick über den Altmarkt, auf das Alte Rathaus, mit seinem Anbau von 1912 und den Rathausturm, unter locker bewölktem Himmel, Radierung, um 1920–30, unter der Darstellung rechts in Blei signiert „M. Buchholz rad.“, gebräunt, hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaß ca. 15 x 11,2 cm.

Lot-No.: 4917
Limit: 20.00 €, Acceptance: 40.00 €

Mehr Informationen...

...

Sammlung Ansichten von Tharandt

drei Ansichten, unter der Darstellung betitelt „Blick auf Tharand“, „Cotta´s Denkmal auf d. Königsplatz im Forstgarten“ und „Cotta´s Ruhestätte“, Farblithographien, unter der Darstellung im Druck bezeichnet rechts „Druck v. F. Franke, Dresd.“ und links „lith. v. O. v. Gersheim“ sowie mittig „Naturzeichnung u. Verlag v. Gustav Täubert, Dresden“, teils geringe Erhaltungsmängel, auf Unterlagekarton montiert, Darstellungsmaß ohne Schrift ca. 7,5 x 11 cm, Blattmaß 11,5 x 15,7 cm.

Lot-No.: 4902
Limit: 20.00 €, Acceptance: 0.00 €

Mehr Informationen...

...

Holger Vogt, ”Mädchen am Fluss”

Gruppe von drei am Flussufer sitzenden, jungen nackten Frauen, großformatige, während der Studienzeit des Künstlers entstandene Arbeit, Kreidelithographie auf leichtem Karton, unter der Darstellung in Blei rechts signiert und datiert „H Vogt (19)70” und links betitelt „Mädchen am Fluss“, außerhalb der Darstellung wasserrandig, ungerahmt, Darstellungsmaß ca. 52 x 68,5 cm, Blattmaß ca. 69 x 87,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1943 in Sprottau geboren), 1962–66 Studium der Kunsterziehung und Germanistik in Leipzig, 1966–71 Studium an der HGB in Leipzig bei Werner Tübke, Wolfgang Mattheuer, Hans Mayer-Foreyt und Rolf Blume, ab 1971 Mitglied des VBK der DDR sowie freischaffend tätig, seit 1992 in Serka ansässig, Quelle: Eisold, ”Künstler in der DDR” und Internet.

Lot-No.: 4962
Limit: 20.00 €, Acceptance: 55.00 €

Mehr Informationen...

...

Liesel Fischer, Knabenstudie

sitzender Junge, seine Arme auf einer Stuhllehne abstützend, Bleistiftzeichnung, um 1960, links unten in Faserstift signiert ”Liesel Fischer” und rechts unten von der Künstlerin mit Namensvariante ”Fiescha Liesah” bezeichnet, minimale Altersspuren, ungerahmt, Blattmaß ca. 21,4 x 27,4 cm. Künstlerinfo: dt. Malerin und Graphikerin (1919 Dresden bis 2000 Plauen), studierte 1936–39 an der Kunstgewerbeakademie Dresden, unter anderem bei Arno Drescher und 1939–44 mit eigenem Atelier an der Dresdner Kunstakademie bei Ernst Richard Dietze, 1945–46 als Dekorationsmalerin in Bad Elster tätig, studierte 1946–50 an der Hochschule der Bildenden Künste (HBK) Dresden bei Wilhelm Rudolph und Otto Winkler, anschließend Übersiedlung nach Plauen und 1951–54 als Kunsterzieherin tätig, ab 1954 freischaffend, Mitglied im Verband Bildender Künstler (VBK) der DDR, unternahm zahlreiche Studienreisen, unter anderem in die Sowjetunion und nach Israel, Quelle: Vollmer, Eisold „Künstler in der DDR“ und Frank Weiß „Malerei im Vogtland“.

Lot-No.: 4923
Limit: 20.00 €, Acceptance: 30.00 €

Mehr Informationen...

...

Elfriede Mäckel, Blumenstillleben

duftiges Sommerblumenbukett aus Tränendem Herz, weißen Lilien, Margeriten, Mohn, Löwenmaul und anderen Blüten im irdenen Krug, pastose Malerei in fein abgestimmter Farbigkeit, Öl auf Hartfaser, links unten signiert und datiert ”E. Mäckel 1948”, original gerahmt, Falzmaß ca. 46 x 35 cm. Künstlerinfo: dt. Malerin, Graphikerin und Bildhauerin (1907 Reichenbach bis 1993 München), Schülerin der Handels- und Gewerbeschule in Reichenbach bei Paul Kreher, später an der Malschule von Guido Richter in Dresden, anschließend Studienaufenthalt in München, hier gefördert von Walther Rothes, Uta von Weech und Moritz Heymann, studierte ab 1928 an der Akademie München bei Angelo Jank, Max Mayrshofer und Ludwig von Herterich, 1931 Studienreise nach Italien, 1934 einjährige Weiterbildung bei Robert Friedrich Karl Scholtz in Berlin, unterbrochen von dreimonatigem Studienaufenthalt an der Französischen Akademie in Rom, danach kurzzeitig Schülerin von Eugen Spiro in Berlin, ab 1937 wiederholt Studienreisen durch Italien und Deutschland, tätig zunächst in Mylau, Obermylau und später in Reichenbach im Vogtland, 1968 Übersiedlung nach München, Quelle: Vollmer, Eisold ”Künstler in der DDR”, Grams-Wehdeking und Schondorff ”Die Malerin Elfriede Mäckel” sowie Internet.

Lot-No.: 4940
Limit: 20.00 €, Acceptance: 80.00 €

Mehr Informationen...

...

Siegfried Schneider, Letzter Schnee

unter hohen Tannen, an einem Berghang hinab führender Weg, mit den letzten Schneeresten, im Hintergrund Blick in eine weite flache Landschaft, unter tief gezogenem Horizont, Pastell auf Papier, um 1930–40, rechts unten Reste einer Signatur und Datierung, auf Rahmenrückseite Klebeetikett „Dieses Pastell von dem im August 1942 vor Stalingrad gefallenen Künstler erschien zum ersten Male in der Öffentlichkeit auf der Siegfried-Schneider-Sonderausstellung des Zwickauer Museums im März 1943“ hier Stempel „König Albert Museum Zwickau i. Sa.“ und Unterschrift vom Direktor Dr. Rudolf von Arps-Aubert, weiterhin Rahmungsetikett „Kunsthandlung Oskar Liebig Zwickau i. Sa., Wilhelmstrasse 64“, leichte Erhaltungsmängel, auf Unterlagekarton kaschiert und hinter Glas gerahmt, Blattmaß ca. 45 x 29,5 cm.

Lot-No.: 4956
Limit: 20.00 €, Acceptance: 40.00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Irmgard Horlbeck-Kappler, Abstrakte Komposition

Arrangement aus geometrischen Formen und Flächen, Federlithographie auf Bütten, unter der Darstellung in Blei rechts signiert und datiert „Irmg. Horlbeck-Kappler (19)87“, ungerahmt, Darstellungsmaß 47 x 37,5 cm, Blattmaß ca. 68 x 53 cm. Künstlerinfo: dt. Malerin, Grafikerin und Schriftgestalterin (1925 Leipzig bis 2016 Leipzig), 1940–43 Lehre als technische Zeichnerin, 1948–52 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig bei Egon Pruggmayer, nachfolgend bis 1957 Lehrtätigkeit am Institut für Kunsterziehung der Karl-Marx-Universität Leipzig, seit 1968 Professur an der HGB, 1985 Emeritierung, als Schriftgestalterin für verschiedene Verlage tätig, verheiratet mit Prof. Günter Horlbeck, 2004 Gründung der Irmgard-Horlbeck-Kappler-Stiftung am Museum der Bildenden Künste in Leipzig, Quelle: Eisold „Künstler in der DDR“ und Wikipedia.

Lot-No.: 4932
Limit: 20.00 €, Acceptance: 20.00 €

Mehr Informationen...

...

Rolf Andiel, Zeichnendes Mädchen

Bildnis eines am Zeichentisch stehenden Mädchens, gekonnt erfasste Studie, Tuschfederzeichnung, rechts unten in Blei signiert ”R. Andiel”, rückseitig sekundäre Annotationen, gegilbt und lichtrandig, ungerahmt, Blattmaß ca. 42 x 29,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1927 Plauen bis 1992 Plauen), Lehre als Entwerfer, studierte 1942–44 an der Staatlichen Meisterschule für Textilindustrie (Kunstschule) Plauen, 1950–53 Tätigkeit als Plakat- und Dekorationsmaler, studierte 1953–58 an der Hochschule der Bildenden Künste (HBK) Dresden bei Erich Fraaß und Rudolf Bergander, anschließend freischaffend in Plauen, ab 1959 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, ab 1960 Zirkelleiter und Betriebsvertrag mit der Plamag Plauen, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem die Kunstausstellungen der DDR, 1990 Gründungsmitglied des Plauener Kunstvereins, tätig in Plauen, Quelle: Frank Weiß ”Malerei im Vogtland”, Eisold “Künstler in der DDR”, AKL, Wikipedia und Internet.

Lot-No.: 4909
Limit: 20.00 €, Acceptance: 40.00 €

Mehr Informationen...

...

Albert Hennig, Herrenportrait

Brustportrait eines zur Seite blickenden Herren, vor leuchtend rotem Grund, Aquarell über Filzstift, um 1980, unsigniert, rückseitig Rahmungsetikett „Bilderglaserei Heinz Wittig 9630 Crimmitschau ...“, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 10,5 x 7,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler, Fotograf und Graphiker (1907 Leipzig bis 1998 Zwickau), studierte 1932–33 mit Stipendium am Bauhaus Dessau/Berlin bei Joost Schmidt, Mies van der Rohe, Wassily Kandinsky, Paul Klee und Josef Albers, anschließend arbeitslos, 1935–45 als Bauarbeiter dienstverpflichtet, nach 1945 Gründungsmitglied der Gruppe „Bildender Künstler“ beim Kulturbund Zwickau, ab 1952 Mitglied des VBK der DDR, wegen Auseinandersetzung mit dogmatischen Kulturfunktionären 1952–72 als Betonbauer tätig, in seiner Freizeit wächst ein bedeutendes Werk in der Tradition des Bauhauses, ab 1972 freischaffend und auch in der DDR zunehmende Anerkennung seines Schaffens, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem Max-Pechstein-Preis und Bundesverdienstkreuz, tätig in Zwickau, Quelle: Vollmer, Eisold “Maler in der DDR” und Internet.

Lot-No.: 4928
Limit: 20.00 €, Acceptance: 70.00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Carsten Nicolai, Originalgraphisches Plakat

ungegenständliche, sich überlagernde Formen, entstanden als originalgraphisches Plakat, bezeichnet „Städtische Kunstsammlungen Chemnitz 22. August bis 30. September 1993“, Holzschnitt und Lithographie auf Bütten, unten mittig in Tusche signiert, datiert und bezeichnet „Carsten Nicolai (19)93, E.A.“, leichte Erhaltungsmängel, ungerahmt, Blattmaß ca. 106 x 78,5 cm. Künstlerinfo: Pseudonyme noto und alva noto (1965 in Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz geboren), 1985–90 Studium der Landschaftsarchitektur an der Technischen Universität Dresden, erste Personalausstellung in der Galerie eigen+Art, 1994–95 Gründung des Labels noton.archiv, 1997 Teilnahme an der documenta X und 2001 an der Biennale in Venedig, 2005 Einzelausstellungen in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main und der Neue Nationalgalerie in Berlin, seit 2015 Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, er zählt zu den bekanntesten Vertretern der zeitgenössischen elektronischen Musik, Quelle: Wikipedia.

Lot-No.: 4941
Limit: 20.00 €, Acceptance: 0.00 €

Mehr Informationen...

...

Uwe Bullmann, Iris

detailreiche Darstellung einer Irisblüte, umgeben von Insekten vor zartgrünem Grund, großformatige Zeichnung in Pastelltönen, Buntstifte auf Karton, rechts unten signiert und datiert „Uwe Bullmann 1990“, ungerahmt, Blattmaß ca. 73,5 x 65 cm. Künstlerinfo: dt. Maler, Graphiker und Galerist (1945 in Zwickau bis 2016 Chemnitz), bis 1964 Lehre zum Maurer, 1964–68 Studium zum Kunsterzieher und Geschichtslehrer an der Universität Leipzig, 1968–71 Kulturfunktionär in Leipzig, 1971–76 Bezirkssekretär des VBK der DDR in Karl-Marx-Stadt, 1977–84 Dozent an der Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg, anschließend freischaffend in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), 1997 Gründung der ”Galerie Borssenanger” in Chemnitz, ab 2007 in Kooperation mit Renè Marn, im November 2010 Galeriedependance in Hamburg-Blankenese, tätig in Chemnitz, Quelle: Eisold „Künstler in der DDR“ und Internet.

Lot-No.: 4918
Limit: 20.00 €, Acceptance: 20.00 €

Mehr Informationen...

...

Albin Enders, ”Winter-Sonne”

Bachlauf in tief verschneiter vogtländischer Hügellandschaft, im warmen Licht der Wintersonne, minimal pastose Landschaftsmalerei, Öl auf Leinwand, um 1920, unsigniert, rückseitig originales Künstleretikett, hier betitelt und signiert ”Winter-Sonne, Albin Enders Weischlitz Vogtl.” sowie Inflationspreis ”Preis 35 000”, Craquelure, reinigungsbedürftig, gerahmt, Falzmaß ca. 49 x 44,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Radierer (1869 Meßbach bis 1946 Oberweischlitz), frühe Förderung durch seinen Lehrer Louis Riedel (1847–1919), studierte 1884–89 an der Plauener Kunstschule, anschließend zweijähriger Militärdienst, ab 1891 Anstellung im Berliner Druck- und Verlagshaus W. Hagelberg AG als Zeichner chromolithographischer Karten und Luxuspapiere, 1893 Hinwendung zur freien Malerei, unternahm zusammen mit Albin Schlehahn regelmäßig Wanderfahrten in den Schwarzwald, die Fränkische Schweiz, in die Alpen und an die Ostsee, gefördert vom Direktor der Plauener Kunstschule Richard Hofmann und dem Plauener Sammler und Mäzen Robert Wirth, erhielt in München Privatunterricht, studierte an der Akademie Karlsruhe bei Gustav Schönleber und Robert Poetzelberger und 1899–1900 Studium an der Akademie Stuttgart bei Carlos Grethe, ab 1907 freischaffend tätig in Oberweischlitz bei Plauen, Quelle: Vollmer, Dressler, Saur Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon, Müller-Singer, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Lot-No.: 4920
Limit: 20.00 €, Acceptance: 330.00 €

Mehr Informationen...

...

Matthäus Merian der Ältere, Ansicht Plauen um 1650

Blick vom Süden, aus der Vogelschau, auf die Stadt an der Weißen Elster im sächsischen Vogtland, mit St. Johanniskirche, Rathaus, dem Schloss, Komturhof und anderen erkennbaren Bauwerken, oben mittig betitelt ”Plauen”, unten auf Schriftband ausführliche Legende zur Stadt, links und rechts ungefüllte Wappenkartusche, Kupferstich auf Bütten, Doppelbuchseite aus ”Topographia Superioris Saxoniae, Thüringiae, Misniae, Lusatiae …”, um 1650, unsigniert, mit sauberer Bugfalte, hinter Glas und Passepartout gerahmt, im Passepartout verrutscht, Plattenmaß ca. 18,5 x 50,5 cm. Künstlerinfo: schweiz. Kupferstecher, Buchhändler und Verleger (1593 Basel bis 1650 Schwalbach), 1606–09 Schüler des Kupferstechers Dietrich Meyer und des Glasmalers Christof Murer in Zürich, 1610 bei Friedrich Brentel in Straßburg, 1625 Übernahme der Kunsthandlung seines Schwiegervaters Johann Theodor de Bry in Frankfurt am Main, nach seinem Tod führten seine Söhne Matthäus der Jüngere und Caspar sowie später deren Nachkommen den Verlag unter der Bezeichnung ”Merians Erben” bis 1727 weiter und vervollständigten seine Hauptwerke ”Topographia Germaniae” und ”Theatrum Europaeum”, Quelle: Thieme-Becker und Internet.

Lot-No.: 4900
Limit: 20.00 €, Acceptance: 45.00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, Baumallee

expressive vogtländische Landschaft, Linolschnitt, links unter der Abbildung handsigniert ”Fredo Bley” sowie datiert ”(19)77”, ungerahmt, Abbildung ca. 14,5 x 12,2 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943–46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948–56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbands Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957–64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold “Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Internet.

Lot-No.: 4914
Limit: 20.00 €, Acceptance: 45.00 €

Mehr Informationen...

...

Liesel Fischer, Sommerliche Vogtlandlandschaft

weiter Blick über die vogtländische Kuppenlandschaft, unter locker bewölktem Himmel, Aquarell, links unten signiert und datiert ”L. Fischer (19)59”, etwas geblichen, hinter Glas und Passepartout gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 36 x 47,5 cm. Künstlerinfo: dt. Malerin und Graphikerin (1919 Dresden bis 2000 Plauen), studierte 1936–39 an der Kunstgewerbeakademie Dresden, unter anderem bei Arno Drescher und 1939–44 mit eigenem Atelier an der Dresdner Kunstakademie bei Ernst Richard Dietze, 1945–46 als Dekorationsmalerin in Bad Elster tätig, studierte 1946–50 an der Hochschule der Bildenden Künste (HBK) Dresden bei Wilhelm Rudolph und Otto Winkler, anschließend Übersiedlung nach Plauen und 1951–54 als Kunsterzieherin tätig, ab 1954 freischaffend, Mitglied im Verband Bildender Künstler (VBK) der DDR, unternahm zahlreiche Studienreisen, unter anderem in die Sowjetunion und nach Israel, Quelle: Vollmer, Eisold „Künstler in der DDR“ und Frank Weiß „Malerei im Vogtland“.

Lot-No.: 4924
Limit: 50.00 €, Acceptance: 50.00 €

Mehr Informationen...

...

Johannes Wagner, Frauenkirche in Meißen

Blick vom Rathaus, über den Platz, zur Frauenkirche mit spätgotischem Chor, flüchtig pastose Ölmalerei auf Hartfaserplatte, unten rechts datiert und signiert ”Wagner 53”, gerahmt, reinigungsbedürftig, Falzmaß ca. 27 x 19,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler, Graphiker, Plastiker und Gestalter (1914 Falkenstein bis 1980 Falkenstein), ab 1929 Lehre zum Dekorateur und Gebrauchsgraphiker bei ”Schocken” in Chemnitz, im 3. Reich Wehrdienst in Meißen und Arbeitsdienstverpflichtung in Preußen, 1939–45 Kriegsdienst und -gefangenschaft, während dieser Zeit autodidaktische künstlerische Weiterbildung, 1945 Rückkehr nach Falkenstein und fortan freischaffend, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, unternahm zahlreiche Studienreisen, zunächst nach Westdeutschland, Österreich und in die Schweiz, nach 1961 in die UdSSR, nach Polen, Ungarn und in die CSSR, tätig in Falkenstein im Vogtland, Quelle: Vollmer, Eisold „Künstler der DDR“, Bildatlas ”DDR-Kunst”, Falkensteiner Künstlerportal ”Falkart” und Frank Weiß „Malerei im Vogtland“.

Lot-No.: 4963
Limit: 50.00 €, Acceptance: 80.00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Wolfgang Peuker, ”Die Düne”

Komposition aus aufsteigenden und stürzenden Personen, mit sicherem Strich ausgeführte Lithographie auf Bütten, in der Darstellung spiegelverkehrt betitelt, signiert und datiert „Die Düne Peuker (19)95“, rückseitig Nachlassstempel, ungerahmt, Darstellungsmaß ca. 37 x 44 cm, Blattmaß ca. 53,5 x 67 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1945 Ústi nad Labem bis 2001 Groß Glienicke), 1945 Vertreibung der Familie von Böhmen nach Halle, 1963–65 Ausbildung zum Offsetdrucker und gleichzeitiger Besuch der Abendakademie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig, 1965–70 Studium an der HGB bei Wolfgang Mattheuer, Werner Tübke, Harry Blume, Bernhard Heisig und Hans Mayer-Foreyt, 1970–77 freischaffend tätig, ab 1977 Lehrtätigkeit an der HGB, ab 1978 Vorstandsmitglied des VBK der DDR, 1978 erhielt er den Auftrag zur Ausführung des Wandgemäldes für das im Bau befindliche Gewandhaus zu Leipzig, welches jedoch nicht fertiggestellt wurde und von Sighard Gille übermalt wurde, 1983 Kunstpreis der Stadt Leipzig, 1984 Teilnahme an der Biennale in Venedig, seit 1993 bis zu seinem Tod Professur an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Quelle: Eisold „Künstler in der DDR“ und Wikipedia.

Lot-No.: 4943
Limit: 50.00 €, Acceptance: 70.00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, Sommerblumen

Arrangement aus Vase mit Sonnenblumen und zwei Schalen auf einem Tisch, vor hellviolettem Grund, aquarellierter Linolschnitt, unter der Darstellung in Faserschreiber signiert und datiert „Fredo Bley (19)88“ und Stempel „Originalhanddruck“, erschienen als Klappkarte, rückseitig Spuren von Aquarellfarbe, Darstellungsmaß ca. 18 x 12,5 cm, Blattmaß (geschlossen) ca. 21 x 15 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943–46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948–56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbands Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957–64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold “Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Internet.

Lot-No.: 4915
Limit: 50.00 €, Acceptance: 80.00 €

Mehr Informationen...

...

nach Adrian Zingg, Klosterruine Oybin

von Buschwerk umwucherte gotische Kirchenruine in hügeliger Landschaft, mit Trauerzeug im Vordergrund, unfertige Zeichnung nach der im Kupferstichkabinett Dresden verwahrten Zeichnung ”Klosterruine und Friedhof auf dem Oybin” von Adrian Zingg, mit sicherem Strich minutiös ausgeführte Arbeit, Tuschefeder in Rot über Bleistift, um 1900, unsigniert, mittig Faltlinie, Erhaltungsmängel, ungerahmt, Blattmaß ca. 32 x 43,5 cm.

Lot-No.: 4901
Limit: 50.00 €, Acceptance: 650.00 €

Mehr Informationen...

Upcoming events

How does an auction work