Gemälde

...

Taufe Jesu im Jordan durch Johannes den Täufer

hierzu berichtet das Markusevangelium der Bibel [Mk 1,9–11] "... Und es geschah in jenen Tagen, da kam Jesus aus Nazareth in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und sogleich, als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel aufriss und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden. ...", gering pastose, religiöse Genremalerei, Öl auf Leinwand und Keilrahmen, 19. Jh., unsigniert, Craquelure, Farbplatzer, hinterlegte Fehlstellen in der Leinwand, restaurierungsbedürftig, ungerahmt, Maße ca. 68 x 55 cm.

Lot-No.: 4402
Limit: 300.00 €, Acceptance: 300.00 €

Mehr Informationen...

...

Maria mit dem Kinde

barocke Darstellung Mariens, das Jesuskind in ihrem Mantel bergend, fein lasierende, religiöse Genremalerei, Öl auf Leinwand, 18. Jh., unsigniert, Craquelure, wachsdoubliert, restauriert, etwas restaurierungsbedürftig, gerahmt, Falzmaße ca. 56 x 42 cm.

Lot-No.: 4403
Limit: 300.00 €, Acceptance: 600.00 €

Mehr Informationen...

...

Fußwaschung Christi durch Maria Magdalena

das Lukasevangelium der Bibel berichtet folgende Episode [Lk 7,36–38] "... Einer der Pharisäer hatte ihn [Jesus] zum Essen eingeladen. Und er ging in das Haus des Pharisäers und begab sich zu Tisch. Und siehe, eine Frau, die in der Stadt lebte, eine Sünderin, erfuhr, dass er im Haus des Pharisäers zu Tisch war; da kam sie mit einem Alabastergefäß voll wohlriechendem Öl und trat von hinten an ihn heran zu seinen Füßen. Dabei weinte sie und begann mit ihren Tränen seine Füße zu benetzen. Sie trocknete seine Füße mit den Haaren ihres Hauptes, küsste sie und salbte sie mit dem Öl. ...", diese bis dahin unbekannte Sünderin wurde 591 durch Papst Gregor I. mit Maria Magdalena gleichgesetzt, das Motiv wurde fortan ein beliebtes Bildmotiv der christlichen Kunst und steht für Vergebung von Schuld und Sünde, barocke, gering pastose, religiöse Genremalerei, Öl auf Leinwand, 18. Jh., unsigniert, Craquelure, Farbplatzer, alt hinterlegte Fehlstellen in der Leinwand, Keilrahmen und Rahmen holzwurmstichig und neuzeitlich mit Winkeln und Bändern verstärkt, restaurierungsbedürftig, Rahmen rückseitig mit Gewicht beschwert, Falzmaße ca. 120 x 155 cm.

Lot-No.: 4406
Limit: 20.00 €, Acceptance: 280.00 €

Mehr Informationen...

...

Johann Kraus, Passionsszene, Kreuztragung Jesu

biblische Szene des Leidensweges Christi mit dem schwer an der Last des Kreuzes tragenden Jesus, hinter Jesus sind zwei Soldaten zu sehen welche den eben des Weges kommenden Simon von Cyrene zwingen Jesu Kreuz zu tragen, barocke, gering pastose religiöse Genremalerei, Öl auf grober Leinwand, wohl 1. Hälfte 18. Jh., unten signiert "Johan(n) Kraus", Craquelure, Keilrahmen durchzeichnend, hinterlegte Fehlstellen in der Leinwand, randdoubliert, etwas restauriert, geringer Hitzeschaden im Bereich des Gesichtes des Simon, original als Kreuzwegsszene gerahmt, mittig bekrönendes Kreuz entfernt, Falzmaße ca. 117 x 80 cm.

Lot-No.: 4408
Limit: 700.00 €, Acceptance: 700.00 €

Mehr Informationen...

...

Christus als Triumphator über den Tod

die biblisch nicht belegte Szene zeigt den spärlich ins Leichentuch gehüllten, auferstandenen Jesus von Nazareth mit Stigmata und Siegesfahne, seinem Sarkophag entsteigend, sein Blick richtet sich verklärt gen Himmel, während seine rechte Hand zum Segen ausholt, am Boden sind römische Soldaten zu sehen, die von Pilatus zur Bewachung der Leiche Christi abbefohlen wurden, sie schlafen bzw. weichen angesichts des Auferstandenen entsetzt zurück, Fahnen galten bei den Römern traditionell als Zeichen des Sieges, welches erobertes Land markierte, die christliche Kirche, die Fahnen als Symbol lange verachtete, verwendet hier die Kreuzfahne als Zeichen des Triumphes über die heidnischen Römer, welche symbolhaft für den Tod stehen, gering pastose religiöse Genremalerei, Öl auf Leinwand, 18. Jh., unsigniert, auf Karton aufgezogen (wellig), Fehlstellen restauriert, gerahmt, Falzmaße ca. 73 x 70 cm.

Lot-No.: 4409
Limit: 350.00 €, Acceptance: 350.00 €

Mehr Informationen...

...

Prinz Balthasar Carlos zu Pferd nach Velázquez

großformatige, nahezu 1:1 Kopie des um 1635 von Diego Velázquez (1599–1660) geschaffenen Reiterportraits des spanischen Thronfolgers Balthasar Carlos von Spanien (1629–1646), welches heute im Museo del Prado in Madrid aufbewahrt wird, lasierende Malerei, Öl auf Leinwand und Keilrahmen, um 1900, unsigniert, Craquelure, Farbplatzer und Kratzer, etwas restaurierungsbedürftig, ungerahmt, Maße ca. 206 x 174 cm.

Lot-No.: 4412
Limit: 20.00 €, Acceptance: 700.00 €

Mehr Informationen...

...

Portrait des Johann Peter Georg Leers als Jäger

barockes Halbfigurenbildnis eines Jünglings, mit langem Haar im Jagdrock, mit Jagdhorn und geschulterter Flinte, in der behandschuhten rechten Hand einen Jagdfalken mit Kappe führend, laut rückseitiger Annotation Darstellung des Jülich-Bergischen Fiskalregistrators Johann Peter Georg Berg (9.10.1706 bis 10.04.1782), gering pastose Genremalerei in zurückhaltender Farbigkeit, Öl auf Leinwand, um 1720, unsigniert, rückseitig auf dem Keilrahmen zwei teils fragmentarische Etiketten mit Infos zum Dargestellten, Craquelure, doubliert, etwas restaurierungsbedürftig, alt gerahmt, Falzmaße ca. 82 x 65 cm.

Lot-No.: 4416
Limit: 450.00 €, Acceptance: 1300.00 €

Mehr Informationen...

...

Portrait eines katholischen Geistlichen

barockes Halbfigurenbildnis eines Mannes im schwarzen Talar, mit schwarzem, weiß umrandetem Beffchen und Johanniterkreuz, lasierende Portraitmalerei, Öl auf Leinwand, 18. Jh., links oben unleserliche Signaturreste, Craquelure, doubliert, etwas restauriert, gerahmt, Falzmaße ca. 92 x 71 cm.

Lot-No.: 4417
Limit: 450.00 €, Acceptance: 900.00 €

Mehr Informationen...

...

Orientalischer Triumphzug

farbenfrohe Darstellung eines osmanisch anmutenden Würdenträgers, im barocken Triumphwagen mit Eskorte, bei der Ausfahrt vor Stadtkulisse, mit jubelnder Volksmenge am Wegesrand, wohl Öldruck nach barockem Vorbild auf Karton und Leinwand auf Keilrahmen, 2. Hälfte 19. Jh., unsigniert, Altersspuren, ungerahmt, Maße ca. 45,5 x 61 cm.

Lot-No.: 4419
Limit: 350.00 €, Acceptance: 550.00 €

Mehr Informationen...

...

Prof. Eduard Robert Bary, attr., Laban verspricht Jakob Rachel

die biblische Szene zeigt eine Geschichte der Genesis, in welcher Jakob von seinem Onkel Laban seine jüngere Tochter Rachel (auch Rahel) zur Frau versprochen wurde, wenn er ihm sieben Jahre als Hirte diene, Laban vermählte ihn aber schließlich mit der hier sitzend dargestellten älteren Tochter Lea und forderte von Jakob sieben Jahre weiteren Dienst, um schließlich Rebecca als Zweitfrau zu bekommen (Gen 29,15-30), Rachel wurde später eine der vier Stammmütter der Stämme Israels und Jakob einer der Erzväter der Israeliten, pastose Genremalerei in zurückhaltender Farbigkeit, Öl auf grober Leinwand, um 1860, unsigniert, rückseitig auf dem Keilrahmen altes Etikett mit Zuschreibung "Eduard Robert Bary, geb. 2.12.1813 zu Dresden, 1840-1843 als Stipendiat in Italien, seit 1843 Professor an der Dresdner Akademie, starb in Dresden am 28.6.1875" und figürliche Vorstudie auf der Leinwand, Craquelure, farbschwundrissig und runzelig, hinterlegte Fehlstellen in der Leinwand, alt restauriert, etwas restaurierungsbedürftig, original im prächtigen, ca. 12 cm breiten Goldstuckrahmen gerahmt, Falzmaße ca. 128,5 x 171,5 cm. Künstlerinfo: dt. Portrait-, Blumen-, Miniatur- und Historienmaler sowie Entwerfer für Buntglasfenster (1913 Dresden bis 1875 Dresden), Kreuzschüler in Dresden, studierte nach einer kaufmännischen Lehre 1830-32 an der Dresdner Akademie bei Carl Gottlieb Peschel, unternahm anschließend Studienreisen durch Sachsen, nach Weimar, hier Schüler von Friedrich Preller dem Älteren, weiter über Stationen wie Erfurt, die Wartburg und Hessen nach Düsseldorf, 1837-40 Studium an der Akademie Düsseldorf bei Karl Ferdinand Sohn, mit sächsischem Stipendium 1840-43 Reise nach Italien und länger in Rom ansässig, hier Mitglied der deutschen Künstlerkolonie, 1843 Rückkehr nach Dresden, freundschaftlich mit Ludwig Richter, Carl Gottlieb Peschel und dem Bildhauer Julius Hähnel verbunden, ab 1849 Lehrer und ab 1853 Professor an der Dresdner Akademie, tätig in Dresden, Quelle: Thieme-Becker, AKL, Saur "Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon", Boetticher, Schülerlisten der Dresdner und der Düsseldorfer Akademie, Müller-Singer, Bruckmann "Lexikon der Düsseldorfer Malerschule", Boetticher, Bénézit, Biographie des Schwiegersohnes Ludwig von Jordan und Wikipedia.

Lot-No.: 4421
Limit: 1300.00 €, Acceptance: 2400.00 €

Mehr Informationen...

...

Carl Bauerle, Mädchenbildnis der Elisabeth Risdon

Kniestück eines kleinen sitzenden Mädchens, in eleganter Sommerrobe aus weißem Kleid mit blauer Schärpe und breitem Sonnenhut, vor blühender Sommerlandschaft, ihre rechte Hand ruht auf einem Bastkorb mit gesammelten Kiefernzapfen, gering pastose, impressionistische Malerei in fein abgestimmter Farbigkeit, das Gemälde stammt aus den späten, reifen Jahren des Künstlers, als seine zunächst nahezu naturalistische Malweise zunehmend impressionistische Züge annahm, so scheinen auch der im Gemälde abgebildete Bastkorb, Hut und Kleid des Mädchens beliebte Requisiten des Künstlers gewesen zu sein – sie fanden auch in anderen Portraits des Künstlers wie im Bildnis "Cecile and Adela, children of George Drummond" Verwendung, als begehrter Portraitist der Kinder der königlichen Familie des Hauses Windsor war Bauerle auch in der britischen Hocharistokratie und im gehobenen Bürgertum ein begehrter Bildnismaler, Öl auf Leinwand, wohl 1896, unsigniert, geringe Craquelure, etwas farbschwundrissig, auf Hartfaserplatte aufgezogen, etwas restauriert, in alter Goldstuckleiste mit Messingrahmenschild "Karl W. Friedrich Bauerle 1831– Munich – 1909 [sic.]", rückseitig teils undeutliche Annotationen – wohl Übertragung von Informationen auf der Leinwandrückseite vor der Doublierung "Daisy Cartwright Age of 9 years by C. Bauerle", möglicherweise handelt es sich bei der Dargestellten um ein Kinderbildnis der englischen Filmschauspielerin Elisabeth Risdon (26.04.1887 London bis 20.12.1958 Santa Monica/Kalifornien), welche als Daisy Cartwright Risdon geboren wurde, in ihrer Jugend galt sie als Schönheitsideal, wurde von George Bernard Shaw entdeckt und von ihm für nahezu alle Hauptrollen seiner Stücke besetzt, Provenienz: das Gemälde wurde von Fabian Kahl in der Sendung "Bares für Rares" erworben, Falzmaße ca. 84 x 66,5 cm. Künstlerinfo: eigentlich Karl Wilhelm Friedrich Bauerle, in den USA und England "Bowerley", dt. Kupferstecher, Portrait- und Genremaler sowie Illustrator (1831 Endersbach im Remstal bis 1912 Aichelberg), 1836 Auswanderung der Familie nach Amerika, wo die Eltern als Farmer lebten, Ausbildung zum Kupferstecher, Setzer und Zeichner für den Holzstich bei seinem Onkel in Cincinnati, 1857 Rückkehr nach Deutschland und ab 1859 mit Stipendium des Württembergischen Königs Wilhelm I. Studium an der Akademie Stuttgart bei Heinrich von Rustige und Jakob Grünenwald, 1863 Weiterbildung bei Carl Theodor von Piloty in München, 1864 mit Stipendium der Königin Olga von Württemberg Aufenthalt in Italien, anschließend freischaffend in Stuttgart und Portraitmaler für die Fürsten zu Hohenlohe-Langenburg, welche Bauerle ihrer königlichen Verwandtschaft empfahlen, 1869 Berufung an den englischen Königshof derer von Sachsen-Coburg und Gotha (heute Haus Windsor), wo er vor allem Kinderbildnisse schuf, 1870 gänzliche Übersiedlung mit seiner Familie nach London, 1872–73 zur Rekonvaleszenz in Stuttgart und Schaffhausen, 1873 endgültige Übersiedlung nach London, ab 1876 britischer Staatsbürger, beschickte 1870–92 die Ausstellungen der Royal Academy of Arts und die Ausstellungen der Royal Society of British Artists sowie 1878 die Pariser Weltausstellung, ab 1900 Sommeraufenthalte in Hülben/Baden-Württemberg, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, AKL, Saur "Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon", Boetticher, Müller-Singer, Seubert, Müller-Klunzinger, "Dictionary of British Artists 1880–1940" und Wikipedia.

Lot-No.: 4422
Limit: 550.00 €, Acceptance: 1300.00 €

Mehr Informationen...

...

Carl Heinrich Beichling, Am Starnberger See

Blick von einer Anhöhe auf den Starnberger See, mit dem Panorama der Alpen im Hintergrund und im Vordergrund zeichnender Künstler, teils mit spitzem Pinsel ausgeführte Landschaftsmalerei in freundlicher Farbigkeit, Öl auf Leinwand, rückseitig Widmung "Meinen Freund A Thienig (?) zur Erinnerung an den Starnberger See d 1 Aug 1862. C Beichling", leichtes Craquelure, geringe Retuschen, gerahmt, Falzmaße ca. 24 x 35,5 cm. Künstlerinfo: auch Karl Heinrich Beichling, dt. Maler und Graphiker (1803 Dresden bis 1876 Tilsit/Russland), 1823–32 Studium an der Kunstakademie in Dresden, zahlreiche seiner Gemälde erschienen als Kupferstiche, Stahlstiche und Lithographien, Vater des Radierers Hermann Beichling, Quelle: Thieme-Becker, Boetticher und Wikipedia.

Lot-No.: 4423
Limit: 80.00 €, Acceptance: 330.00 €

Mehr Informationen...

...

Ludwig Blume-Siebert, Das Wiedersehen

freudig von jungen Frauen und Burschen in der Stube begrüßtes Paar, während er zum Gruß den Hut schwingt, stützt sich seine von der Reise erschöpfte Frau auf den Stock, vielfigürliche Genreszene, Öl auf Leinwand, Ende 19. Jh., rechts unten signiert und bezeichnet "L. Blume-Siebert München", teils Farbverluste, reinigungsbedürftig, in originale Goldstuckleiste (min. bestoßen) gerahmt und hierauf Messingschild beschriftet "L. Blume-Siebert", Falzmaße ca. 43 x 60 cm. Künstlerinfo: dt. Genremaler und Illustrator (1853 Arolsen bis 1929 München), Wilhelm von Kaulbach erkannte das Talent des jungen Mannes und ermöglichte ihm ab 1870 den Besuch der Nürnberger Kunstgewerbeschule, ab 1871 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Julius Roeting, ab 1873 Studium an der Akademie in München bei Franz Defregger und Beschäftigung mit der Genremalerei, 1874-79 in New York ansässig, hielt sich in den 1890er Jahren teils in der Künstlerkolonie Willingshausen auf, war auch als Illustrator für Die Gartenlaube tätig, Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft, Quelle: Thieme-Becker, Bruckmann „Münchner Malerei des 19. Jh.“, Boetticher, Matrikeln der Münchner Akademie und Wikipedia.

Lot-No.: 4425
Limit: 900.00 €, Acceptance: 1100.00 €

Mehr Informationen...

...

Julius Bosse, Dame am Meer

sinnend aufs Meer blickende Frau im langen weißen Kleid, vor üppig grüner, felsiger Küste, gering pastose Malerei, Öl auf Leinwand, um 1900, rechts unten mehrfach teils undeutlich signiert und ortsbezeichnet "Jul. Bosse" bzw. "Jul. Bosse Brion", auf Hartfaserplatte aufgezogen, Retuschen, etwas restaurierungsbedürftig, sehr schön in versilberter Stuckleiste gerahmt, Falzmaße ca. 81 x 96 cm. Künstlerinfo: auch Julius Bosse-Abbazia, österr. Maler (1873 bis 1930 erwähnt), stammt aus Mecklenburg, bis 1914 zeitweise Portraitmaler für den Wiener Kaiserhof, Ehemann der Wiener Malerin Luise Bosse, auch Bosse-Abbazia (1878–1929), Vater des Keramikkünstlers und Designers Walter Bosse (1904–1979), Mitglied im Österreichischen Künstlerbund, tätig in Wien und Abbazia [Opatija], wohl auch in Brion, Quelle: AKL, Saur "Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon", Dressler 1921 und 1930, Artikel der Zeitschrift "Photographische Correspondenz 1899", Bruckmann "Die christliche Kunst" 1913/14, Ausstellungskatalog Kunstsalon Pisko Wien 1913/14, Österreichisches Biographisches Lexikon.

Lot-No.: 4426
Limit: 280.00 €, Acceptance: 280.00 €

Mehr Informationen...

...

Edward John Cobbett, "Waiting for the Stragglers"

abendliche Spätsommerlandschaft mit Bauernmädchen auf dem Nachhauseweg, auf Nachzügler wartend, pastose Genremalerei in warmtoniger Farbigkeit, Öl auf Leinwand, um 1880, links unten signiert "E. J. Cobbett", rückseitig auf der Leinwand betitelt und signiert "Waiting for the Stragglers [dt.: Warten auf die Nachzügler] E. J. Cobbet", unleserlich gestempelt und altes Etikett, kleine restaurierte Fehlstelle in der Leinwand, winziges Löchlein in der Leinwand, Provenienz: das Gemälde wurde von Fabian Kahl in der Sendung "Bares für Rares" erworben, im Goldstuckrahmen (bestoßen) gerahmt, Falzmaße ca. 63,5 x 76 cm. Künstlerinfo: französischstämmiger englischer Genre-, Landschafts- und Blumenmaler (1815 bis 1899), zunächst tätig als Holzschnitzer, später Malschüler von Joseph William Allen an der City of London School, beeinflusst von den Präraffaeliten, ab 1856 Mitglied der Royal Society of British Artists, beschickte 1833-1880 die Ausstellungen der Royal Academy of Arts und der Royal Society of British Artists, tätig in London und Addelstone/Surrey, Quelle: Thieme-Becker, AKL, Saur "Bio-Bibliographisches Künstlerlexikon", Bénézit, "Dictionary of British Artists 1880-1940" und Wikipedia.

Lot-No.: 4427
Limit: 500.00 €, Acceptance: 500.00 €

Mehr Informationen...

...

Georg Engelhardt, Alpenidyll

poetische Gebirgsansicht mit munterer Figurenstaffage, Öl auf Leinwand, undatiert, um 1860, links unten signiert "G. Engelhardt", Craquelé, partiell etwas verputzt, Retuschen an den Randbereichen, in Münchner Leiste gerahmt (bestoßen), Falzmaße ca. 42 x 58 cm. Künstlerinfo: deutscher Landschaftsmaler (Mühlhausen/Thür. 1823 bis Charlottenburg 1883), Studium bei Biermann in Berlin, Motive bevorzugt aus den Schweizer und Tiroler Hochalpen, trug zur Entstehung der Alpenvereine bei, Quelle: Thieme-Becker.

Lot-No.: 4430
Limit: 450.00 €, Acceptance: 700.00 €

Mehr Informationen...

...

Gesellschaft im Rokokosaal

Damen im Gespräch nebst Musiker im herrschaftlichen Schlossambiente, fein lasierende historisierende Genremalerei, Öl auf Leinwand, links unten undeutlich signiert "A. J. Fischer" oder "Diecher", "Dirscher", "Diechen" bzw. "Dirchen" und datiert "1885", rückseitig auf dem Rahmen altes Etikett mit handschriftlicher Annotation "Karlsruhe" und Stempel des Karlsruher "Modell- und Vergolder-Geschäfts Trouslard & Bieg", im Goldstuckrahmen gerahmt, Falzmaße ca. 30 x 44 cm.

Lot-No.: 4432
Limit: 700.00 €, Acceptance: 1500.00 €

Mehr Informationen...

...

Wilhelm Görms, Damenportrait

in einem Armlehnstuhl sitzende junge Frau im rot gestreiftem Kleid, teils lasierende Portraitmalerei, Öl auf Leinwand, rechts oben signiert und datiert, "W. Görms (18)98", Maße ca. 70,5 x 59 cm. Künstlerinfo: auch Wilhelm Gorms (1864 Potsdam nach 1923), Studium an der Hochschule der Bildenden Künste Berlin-Charlottenburg, 1905 Stipendium der Dr. Hermann-Günther-Stiftung, 1923 auf der Großen Berliner Kunstausstellung vertreten, Quelle: Internet.

Lot-No.: 4434
Limit: 450.00 €, Acceptance: 700.00 €

Mehr Informationen...

...

Greulich, Allegorie des Winters

stimmungsvolles Arrangement in trüber, verschneiter Landschaft mit verdorrtem Brombeerlaub, blühender Schneerose und Spatzen bei der Futtersuche, lasierende Malerei, Öl auf Leinwand, um 1890, rechts unten signiert "Greulich", später auf Faserplatte aufgezogen, im Gründerzeitrahmen mit stark geweitetem Falz in Zweitverwendung gerahmt, Bildmaße ca. 92,5 x 51,5 cm, lichte Rahmenmaße 82 x 47,5 cm.

Lot-No.: 4435
Limit: 180.00 €, Acceptance: 260.00 €

Mehr Informationen...

...

Guido Hampe, Gehöft in Winterlandschaft

geschäftiges Treiben vorm alten Bauernhaus, am vereisten Fluss, am Waldesrand, gering pastose Genremalerei, Öl auf Leinwand, um 1880, rechts unten teils vom Falz verdeckt signiert "G. Hampe", original im prächtigen, ca. 14,5 cm breiten Goldstuckrahmen gerahmt, Falzmaße ca. 67 x 94,5 cm. Künstlerinfo: dt. Landschaftsmaler (1839 Berlin bis 1902 Berlin?), unternahm Studienreisen nach Griechenland, Italien und Spanien und fand seine Motive vor allem in Thüringen, im Schwarzwald und in der Schweiz, beschickte 1862-70 die Berliner Akademieausstellung, tätig in Berlin, Quelle: Thieme-Becker, Boetticher, Bénézit, Saur und Wikipedia.

Lot-No.: 4438
Limit: 700.00 €, Acceptance: 800.00 €

Mehr Informationen...

...

Heinrich Eduard Heyn senior, Fjordlandschaft

norwegische Landschaft, mit Häusern am steinigen Fjordufer und Fischerbooten auf dem Wasser, vor majestätisch aus dem Wasser aufragenden steilen Felswänden, im hellen Sonnenlicht, gering pastose Landschaftsmalerei in fein abgestimmter Farbigkeit, Öl auf Leinwand, um 1880, rechts unten signiert und ortsbezeichnet "H. E. Heyn sr. Ddf. [senior Düsseldorf]", doubliert, etwas restauriert, sehr schön im Goldstuckrahmen gerahmt, Falzmaße ca. 62 x 94 cm. Künstlerinfo: auch Heyn Senior oder Heyn der Ältere, dt. Landschaftsmaler (1835 Sophienau?/Sachsen-Meiningen bis wohl nach 1898 Düsseldorf?), älterer Bruder des Malers August Heyn (1837–1920), studierte zusammen mit seinem Bruder ab 1853 an der Münchner Akademie, später in Memmingen tätig, ab 1872 erneutes Studium an der Münchner Akademie, später tätig in Düsseldorf, Quelle: Internet und Matrikel der Münchner Akademie.

Lot-No.: 4439
Limit: 350.00 €, Acceptance: 550.00 €

Mehr Informationen...

...

J. Höger, attr., Dachsteingebirge

Blick über eine Bergwiese mit einsamem Berghof, auf teils von Schnee bedeckte Berge, minimal pastose Landschaftsmalerei, Öl auf Pappe, um 1900, rückseitig bezeichnet und Zuschreibung "Dachstein v. J. Höger", etwas reinigungsbedürftig, gerahmt, Falzmaße ca. 25,5 x 32,5 cm.

Lot-No.: 4441
Limit: 290.00 €, Acceptance: 390.00 €

Mehr Informationen...

...

Charles Émile Jacque, attr., Im Hühnerstall

Hahn und Hühner im dämmrigen Licht eines Stalls, effektvolle Tiermalerei, Öl auf Leinwand, 2. Hälfte 19. Jh., auf Rahmenrückseite montiertes Etikett "Ch. Jacque", gerahmt und hierauf Messingschild "Ch. Jacque", Rahmen mit Verlusten, Falzmaße ca. 23,5 x 31,5 cm. Künstlerinfo: frz. Maler und Graphiker der Schule von Barbizon (1813 Paris bis 1894 Paris), Mitglied einer Malerfamilie, 1830–35 Dienst als als Soldat, ging von 1836 bis 1838 nach London, autodidaktische Beschäftigung mit der Malerei, später besonders mit der Tiermalerei, ab 1848 längere Studienaufenthalte mit Théodore Rousseau und Jean-Francois Millet in Barbizon, Quelle: Thieme-Becker und Wikipedia.

Lot-No.: 4442
Limit: 350.00 €, Acceptance: 420.00 €

Mehr Informationen...

...

Karthäuser, Romantische Flusslandschaft

südwestdeutsche Flusslandschaft mit Figurenstaffage, flüchtige Malerei, Öl auf Leinwand, undatiert, 19. Jh., rechts unten in Rot signiert "Karthäuser", reinigungs- und restaurierungsbedürftig, Craquelé, in Goldstuckrahmen, Falzmaße ca. 35 x 47 cm.

Lot-No.: 4444
Limit: 240.00 €, Acceptance: 400.00 €

Mehr Informationen...

...

Karl Kaufmann, attr., "Holländischer Hafen"

Blick übers ruhige Wasser mit Booten, auf altehrwürdige Stadtkulisse mit Türmen und Windmühle, im morgendlichen Dunst, lasierende Genremalerei, Öl auf Leinwand, um 1890, links unten mit dem Pseudonym Kaufmanns "L. van Howe" signiert, rückseitig auf dem Keilrahen betitelt "Holländischer Hafen", Craquelure, Keilrahmen durchzeichnend, gering reinigungsbedürftig, schön gerahmt, Falzmaße ca. 68 x 105,5 cm. Künstlerinfo: österreichischer Maler (1843 Neuplachowitz/Schlesien bis 1905 Wien), studierte an der Akademie Wien, unternahm zahlreiche Studienreisen, unter anderem nach Norwegen, Deutschland, Italien und Holland, ab 1900 in Wien ansässig, verwendete ca. 40 Pseudonyme zur Kennzeichnung seiner Werke, Quelle: Thieme-Becker und Wikipedia.

Lot-No.: 4445
Limit: 390.00 €, Acceptance: 750.00 €

Mehr Informationen...

How does an auction work