Sächsische Motive und Künstler

Katalog-Nr. 4228

Prof. Richard Müller, ”Die Stärke”

auf einem stattlichen, mit Lorbeerkranz bekrönten Stier sitzende, junge nackte Schönheit, Radierung mit schönem, gleichmäßigem Plattenton, in der Platte unten links monogrammiert und datiert R. M. 1918, posthumer Abzug von der Originalplatte, unter der Darstellung bezeichnet Die Stärke von Prof. Richard Müller 1874-1954 und mehrzeilige Widmung von Horst Kempe aus dem Jahre 1994, Darstellungsmaß ca. 19 x 26 cm. Künstlerinfo: dt. Maler, Zeichner, Graphiker und Entwerfer (1874 Tschirnitz bei Eger bis 1954 Dresden-Loschwitz), früh zeigte sich sein außerordentliches künstlerisches Talent, auf Anregung des Meißner Porzellanmalers H. Theil ab 1888 Schüler der Malschule der Königlichen Porzellanmanufaktur Meißen, studierte ab 1890, trotz noch nicht erreichten Mindesteintrittsalters, an der Akademie Dresden bei Leon Pohle, Ernst Moritz Geyger und Leonhard Gey, 1895 auf Anregung von Max Klinger autodidaktische Beschäftigung mit der Radiertechnik, gewann 1896 mit seiner Radierung Adam und Eva den Großen Rompreis, 1900-35 Professor für Malerei und Zeichenkunst und Mitglied des Akademischen Rats an der Akademie Dresden, 1933-35 deren Rektor, beschickte die großen Deutschen Kunstausstellungen im Haus der Deutschen Kunst München, erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem eine Goldmedaille auf der Weltausstellung 1900 in Paris, ab 1944 Aufnahme in die Gottbegnadeten-Liste, vertreten unter anderem in Museen in Berlin, Dresden, Prag, Chicago, Karlsruhe, Leipzig und Bukarest, Vorstand des sächsischen Künstlerrats und Mitglied der Dresdner Kunstgenossenschaft, tätig in Dresden-Loschwitz, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Dressler und Internet.

Limit:
50,00 €
Zuschlag:
110,00 €

Bevorstehende Termine

Wie funktioniert eine Auktion