Sächsische Motive und Künstler

...

Adolf Schuhknecht, ”In den pontinischen Sümpfen”

Säulenzypressen in sommerlicher, mediterraner Landschaft, südlich von Rom, pastose Malerei, Öl auf Platte, um 1947, rechts unten signiert ”A. Schuhknecht”, rückseitig in Blei betitelt ”In den pontinischen Sümpfen” sowie Vermerk ”A. Schuhknecht Rechn. v. 15.12.(19)47”, stärker nikotinspurig, original gerahmt, Falzmaße ca. 51,5 x 38 cm. Künstlerinfo: eigentlich Adolf Gustav Schuhknecht, dt. Maler (1889 Reichenbach im Vogtland bis 1963 Rotenburg an der Wümme), zunächst Lehre zum Elektromonteur, als Maler weitestgehend Autodidakt, belegte Kurse in Malerei, unternahm zahlreiche Studienreisen nach Griechenland, Italien, Skandinavien (Norwegen), Ägypten und Süd-Amerika, tätig in Leipzig-Böhlitz-Ehrenberg, 1944 Übersiedlung nach Rotenburg an der Wümme, Mitglied im Leipziger Künstler-Verein, Quelle: Dressler und polnische Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4244
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 50,00 €

Mehr Informationen...

...

Albert Kunze, ”Bergwinter”

Blick über tief verschneite Wälder und Wiesen in hügeliger Landschaft, auf einen Berg mit Aussichtsturm, am blauen Himmel ziehen wenige Schönwetterwolken vorüber, teils pastose Landschaftsmalerei, Öl auf Karton, unten links signiert und datiert Albert Kunze (19)22, rückseitig in Blei bezeichnet Albert Kunze Sebnitz Bergwinter sächs. Schweiz, geringe Erhaltungsmängel, reinigungsbedürftig, gerahmt, Falzmaß ca. 35,5 x 50 cm. Künstlerinfo: eigentlich Albert Oswald Kunze, dt. Maler (1877 Frankenhausen bei Crimmitschau bis 1949 Sebnitz), Besuch der Kunstgewerbeschule in Leipzig, anschließend Studium an der Kunstakademie in Leipzig, 1894-99 als Lithograph tätig, anschließend Leitung einer Kunstdruckerei in Intra/Italien, 1902 Rückkehr nach Deutschland, ab 1904 als freischaffender Maler in Sebnitz tätig, Quelle: Wikipedia und Sächsische Biographien.

Katalog-Nr.: 4224
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 130,00 €

Mehr Informationen...

...

Bernd Hieke, Ansicht von Greiz

Blick über die Elster auf das Obere Schloss in Greiz, Lithographie, unter der Darstellung in Blei betitelt, nummeriert und signiert Greiz, 30/50, Hieke, im Stein ligiertes Monogramm und datiert BH (19)91, hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaß ca. 26,6 x 36 cm, Blattmaß ca. 37,5 x 49,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler, Grafiker und Exlibriskünstler (geb. 1944 in Plauen), nach Studium ab 1987 freiberuflich in Elsterberg tätig, 2002 Beteiligung an der Ausstellung Beispiele zeitgenössischer Kunst aus den Neuen Bundesländern im Bundeskanzleramt Berlin, Quelle: Internet.

Katalog-Nr.: 4220
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 50,00 €

Mehr Informationen...

...

Berta Spyers, Sitzender Mann am offenen Feuer

Blick ins dämmrige Interieur, mit sinnendem, dem Betrachter den Rücken zukehrendem Mann nach Adriaen van Ostade, lasierende Malerei, Öl auf Holzplatte, rechts unten bezeichnet ”v. Ostade 1667”, rückseitig signiert, datiert und ortsbezeichnet ”B. Spyers (18)94 Berlin”, frühschwundrissig, schön in Goldstuckleiste gerahmt, Falzmaß ca. 20 x 13 cm. Künstlerinfo: auch Bertha Spyers, dt. Malerin und Kopistin (erwähnt 1894–1933), zunächst in Berlin, ab ca. 1897 tätig als Kunsterzieherin in Chemnitz, Quelle: Info auf Gemälde von 1894, Dressler und Chemnitzer Adressbücher 1897–1933.

Katalog-Nr.: 4250
Limit: 100,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Carl Wilhelm Arldt, Sammlung Sächsische Schweiz

acht Lithographien, unter der Darstellung betitelt Bahnhof der leipzig-dresdner Eisenbahn in Dresden, Innere Ansicht des Zwingers in Dresden, Die neue Hauptwache in Dresden, Pillnitz, Der Brand, Aussicht von der Bastei, Bischofswerda und Schloß Großsedlitz, Mitte 19. Jh., teilweise unter der Darstellung im Stein bezeichnet Gezeichnet und lithogr. von C. W. Arldt, leichte Erhaltungsmängel, unter Passepartout in einem Rahmen hinter Glas montiert, Darstellungsmaß ohne Schrift ca. 13 x 19 cm. Künstlerinfo: dt. Zeichner und Lithograph (1809 Niederruppersdorf bis 1866 Löbtau), 1826-30 Studium an der Kunstakademie in Dresden bei Carl August Richter, nachfolgend Lehre als Lithograph, war für verschiedene lithographische Anstalten in Dresden tätig, Quelle: Wikipedia und Internet.

Katalog-Nr.: 4201
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 20,00 €

Mehr Informationen...

...

”Dresden von Neustadt gesehen”

Blick über die Augustusbrücke, mit Passanten und Droschken, auf die Altstadt von Dresden, vor Anlage des Terrassenufers unterhalb des Italienischen Dörfchens, mit dem Turm der Kreuzkirche, der Brühlschen Terrasse mit dem Palais Brühl, dem alten Georgenbau des Residenzschlosses vor der Umgestaltung, der katholischen Hofkirche, dem Residenzschloss mit Hausmannsturm und dem ersten Bau der Semperoper (1838-1869), unter der Darstellung im Druck betitelt Dresden von Neustadt gesehen, Stahlstich, um 1840, Erhaltungsmängel, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaß ohne Schrift ca. 6,8 x 10 cm.

Katalog-Nr.: 4200
Limit: 20,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Elfriede Mäckel, Sommerblumen in blauer Vase

bunter Feldblumenstrauß aus Margeriten, Mohn- und Kornblumen, pastose Stilllebenmalerei, Öl auf Leinwand, rechts unten signiert und datiert ”Elf. Mäckel 1936”, gerahmt, Falzmaße ca. 60 x 50 cm. Künstlerinfo: dt. Malerin, Graphikerin und Bildhauerin (1907 Reichenbach bis 1993 München), Schülerin der Handels- und Gewerbeschule in Reichenbach bei Paul Kreher, später an der Malschule von Guido Richter in Dresden, anschließend Studienaufenthalt in München, hier gefördert von Walther Rothes, Uta von Weech und Moritz Heymann, studierte ab 1928 an der Akademie München bei Angelo Jank, Max Mayrshofer und Ludwig von Herterich, 1931 Studienreise nach Italien, 1934 einjährige Weiterbildung bei Robert Friedrich Karl Scholtz in Berlin, unterbrochen von dreimonatigem Studienaufenthalt an der Französischen Akademie in Rom, danach kurzzeitig Schülerin von Eugen Spiro in Berlin, ab 1937 wiederholt Studienreisen durch Italien und Deutschland, tätig zunächst in Mylau, Obermylau und später in Reichenbach im Vogtland, 1968 Übersiedlung nach München, Quelle: Vollmer, Eisold ”Künstler in der DDR”, Grams-Wehdeking und Schondorff ”Die Malerin Elfriede Mäckel”, Matrikel der Münchner Akademie sowie Internet.

Katalog-Nr.: 4225
Limit: 40,00 €, Zuschlag: 50,00 €

Mehr Informationen...

...

Franz Borckmann, Fabrik im Talgrund

Blick von einer kleinen Lichtung am Hang, auf ein breites Tal mit mehreren Manufakturgebäuden, wohl Höffersche Spinnmühle in Tannenberg im Westerzgebirge (erbaut 1839), mit spitzem Pinsel ausgeführte Malerei, Öl auf Leinwand, Anfang 2. Hälfte des 19. Jh., rechts unten signiert und bezeichnet Franz Borckmann a(us) Dresden, Fehlstelle in der Malschicht, Hinterlegung und Retuschen, restaurierungsbedürftig, in ca. 11 cm breiten Goldstuckrahmen (Erhaltungsmängel), Maß Keilrahmen ca. 49 x 63 cm.

Katalog-Nr.: 4202
Limit: 380,00 €, Zuschlag: 380,00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, ”Blumen und Früchte”

Stillleben mit weißen und rosa Pfingstrosen sowie violetten und orangen Rhododendrenblüten in bauchigen Vasen, auf blauer Tischdecke neben Birnen, pastose Malerei mit breitem Pinselduktus, Öl auf Platte, links unten signiert und datiert ”Fredo Bley 1984”, rückseitig vom Künstler betitelt, bezeichnet, datiert und signiert ”Blumen und Früchte (Original Ölmalerei 1984) - Fredo Bley Buchwald/Vogtland”, Gemälde und originaler Rahmen durch Nikotineinwirkung vergilbt, Provenienz: aus dem Besitz von Márta Rafael und Karl Eduard von Schnitzler (von beiden rückseitig signiert und bezeichnet ”Aus unserer Sammlung zur Erinnerung 3. Juni 1998”), beigegeben Katalog Fredo Bleys mit Widmung des Künstlers an Márta Rafael und die Todesannonce von Márta Rafael, gerahmt, Falzmaße ca. 70,5 x 80,5 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943-46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948-56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957-64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold ”Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4208
Limit: 900,00 €, Zuschlag: 1400,00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, ”Der Hof im Hause Dr. Polster Mylau/Vogtland”

Blick in einen dämmrigen Hinterhof, mit Treppenstiege und zum Trocknen aufgehängter Wäsche, pastose Malerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Hartfaser, links unten monogrammiert und datiert ”FB (19)56”, rückseitig auf der Hartfaserplatte vom Künstler betitelt, datiert und signiert ”Der Hof im Hause Dr. Polster Mylau/Vogtl. Fredo Bley 1956” und auf dem originalen Rahmen vom Künstler bezeichnet ”Fredo Bley VBK-DDR, 9801 Buchwald/Vogtl. Bez. Karl-Marx-Stadt”, original gerahmt, Falzmaße ca. 58,5 x 45,5 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943-46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948-56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957-64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold ”Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4212
Limit: 600,00 €, Zuschlag: 1000,00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, ”Dorfeingang Obermylau”

vogtländische Sommerlandschaft, mit Blick entlang der Pappelallee aus Richtung Reichenbach, auf den Dorfeingang von Obermylau, pastose Landschaftsmalerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Sperrholz, rechts unten signiert und datiert ”Fredo Bley (19)90”, rückseitig betitelt und signiert ”Dorfeingang Obermylau/Vogtland - Fredo Bley Buchwald”, gerahmt, Falzmaße ca. 60 x 60 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943-46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948-56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957-64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold ”Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4213
Limit: 600,00 €, Zuschlag: 1100,00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, ”Gehöft in Buchwald”

winterliche Dorfansicht mit tief verschneitem Bauernhof, pastose Malerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Hartfaser, rechts unten monogrammiert und datiert ”FB (19)65”, rückseitig auf der Hartfaserplatte vom Künstler betitelt, datiert und signiert ”Fredo Bley, Gehöft in Buchwald, gemalt 1965”, gerahmt, Falzmaße ca. 60 x 80 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943-46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948-56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957-64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold ”Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4209
Limit: 800,00 €, Zuschlag: 2000,00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, ”Im Stadtpark”

sommerliche Parkansicht, mit Weg unter üppig grünen Laubbäumen, pastose Malerei mit breitem Pinselduktus, Öl auf Hartfaserplatte, rechts unten signiert und datiert ”Fredo Bley 1986”, rückseitig vom Künstler betitelt, bezeichnet und signiert ”Im Stadtpark (Ölmalerei 1986) Fredo Bley Buchwald/Vogtland”, auf dem Rahmen und der Gemälderückseite mit Künstlerstempel ”Fredo Bley Maler u. Graphiker - Mitgl. im VBK d. DDR, 9801 Buchwald i. V.” versehen, Provenienz: aus dem Besitz von Márta Rafael und Karl Eduard von Schnitzler (von beiden rückseitig signiert und bezeichnet ”Aus unserer Sammlung. zur Erinnerung 3. Juni 1998”), beigegeben Kopie einer Seite aus einem Katalog Fredo Bleys mit Widmung des Künstlers an Márta Rafael und der Todesannonce von Márta Rafael, gerahmt, Falzmaße ca. 38 x 40 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943-46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948-56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957-64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold ”Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4210
Limit: 500,00 €, Zuschlag: 600,00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, ”Pappelweg in Obermylau”

verschneite vogtländische Winterlandschaft, mit Pappeln am Weg, im Licht der abendlichen Sonne, pastose Malerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Karton, rechts unten monogrammiert und datiert ”FB (19)65”, rückseitig auf dem Karton vom Künstler signiert, betitelt und datiert ”Fredo Bley, Pappelweg in Obermylau, gemalt 1965” sowie Dedikation von fremder Hand ”Meiner lieben Rosel zur Erinnerung - Volker”, gerahmt, Falzmaße ca. 75,5 x 68,5 cm, beigegeben Langspielplatte der Firma Nova von 1974 ”Ernst Hermann Meyer - Violinkonzert” mit Abbildung eines Ausschnitts des vorliegenden Gemäldes auf dem Cover (hier bezeichnet ”Titelseite: Fredo Bley, Pappelallee in der Wintersonne”). Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943-46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948-56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957-64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold ”Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4211
Limit: 800,00 €, Zuschlag: 1000,00 €

Mehr Informationen...

...

Fredo Bley, Sommer im Vogtland

vogtländische Landschaft mit Getreidefeld, oberhalb eines in frisches Grün eingebetteten Dorfes, pastose impressionistische Ölmalerei auf Karton, undatiert, um 1950, unten links signiert ”F.Bley”, reinigungsbedürftig, gerahmt, Falzmaß ca. 31,5 x 41,5 cm. Künstlerinfo: eigentlich Fredo Robert Bley, dt. Maler und Graphiker (1929 Mylau im Vogtland bis 2010 Reichenbach), 1943-46 Lithographenausbildung bei Carl Werner in Reichenbach, 1948-56 Lehre und Tätigkeit als Dekorations- und Schriftenmaler, Anregung durch den Maler Walter Löhner, weitestgehend Autodidakt, seit 1952 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, 1957-64 als Ziegelei- und Baufacharbeiter tätig, ab 1966 freischaffend, beschickte zahlreiche Ausstellungen, unter anderem 2002 im neuen Bundeskanzleramt Berlin, tätig in Mylau, später in Buchwald, Quelle: AKL, Eisold ”Künstler in der DDR”, Frank Weiß ”Malerei im Vogtland” und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4214
Limit: 220,00 €, Zuschlag: 360,00 €

Mehr Informationen...

...

Friedrich Schick, Bachlauf in sonnigem Tal

wohl Partie aus dem Triebtal bei Pöhl, pastose, impressionistische Landschaftsmalerei, Öl auf Leinwand, um 1960, rechts unten signiert ”F. Schick”, rückseitig Rahmungsetikett Bilder-Geyer Plauen, im Goldstuckrahmen (eine Ecke bestoßen) gerahmt, Falzmaß ca. 60 x 50 cm. Künstlerinfo: eigentlich Friedrich Aristide Schick, dt. Maler, Graphiker, Illustrator und Gebrauchsgraphiker (1902 München bis 1976 Oelsnitz im Vogtland), Sohn rumänischstämmiger Einwanderer, zunächst Ambitionen zum Opernsänger, später Hinwendung zur Malerei, studierte 1926-27 kurzzeitig an der Akademie München, Studienabbruch in Folge der Inflation, im 2. Weltkrieg Einsatz in Italien und anschließend Kriegsgefangenschaft in San Rossore in der Toskana, ab 1947 in Zwickau tätig, später in Jössnitz bei Plauen und danach bis zum Tod in Dröda im Vogtland, schuf zahlreiche Leipzigansichten, die er zur Messe in Leipzig anbot, Quelle: Matrikel der Münchner Akademie, Info der Familie und Internet.

Katalog-Nr.: 4236
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 60,00 €

Mehr Informationen...

...

Georg Jahn, ”Riesengebirgsbauer”

alter, in die Ferne blickender Bauer im Profil, vor hügeliger Landschaft, äußerst fein nuanciertes Blatt, Radierung in braun bedruckt, 1912, rechts unten in der Platte signiert G. Jahn, etwas unfrisch, hinter Glas gerahmt, Darstellungsmaß ca. 33,3 x 27,5 cm, Blattmaß ca. 47,5 x 36 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1869 Meißen bis 1940 Loschwitz), ab 1883 Lehre als Blumenmaler an der Porzellanmanufaktur Meissen, 1888-90 durch Stipendium Studium an der Dresdner Akademie bei Leon Pohle, 1890-91 Studium an der Weimarer Kunstschule bei Max Thedy, nach Aufenthalten in Berlin, München und Leipzig ließe er sich 1897 in Loschwitz nieder, durch Anregung von Max Pietschmann entstand im selben Jahr seine erste Radierung, ihr folgten rund 350 weitere Arbeiten, 1899 Verleihung der kleinen goldenen Plakette auf der Deutschen Kunstausstellung in Dresden, ab 1902 Mitglied im Verein Bildender Künstler Dresdens, 1914 Verleihung der sächsischen Staatsmedaille, Quelle: Thieme-Becker, Vollmer, Dressler und Wikipedia.

Katalog-Nr.: 4221
Limit: 50,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Gerhard Schöpplein, Blumenstillleben in Rot

rot blühende Zweige in grüner Vase, auf rotem Tischtuch, vor gelbem Grund, pastose Stilllebenmalerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Sperrholz, um 1980, links oben monogrammiert ”Sch.”, gerahmt, Falzmaß ca. 77,5 x 46,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner (1930 Plauen bis 1999 Plauen), 1946-50 Lehre als Dekorations- und Schriftenmaler, belegt ab 1955 Kurse an der Kunstschule Schneeberg und der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Dresden, freundschaftliche Förderung durch den vogtländischen Maler Fredo Bley, ab 1968 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, tätig in Meßbach und Plauen.

Katalog-Nr.: 4237
Limit: 60,00 €, Zuschlag: 60,00 €

Mehr Informationen...

...

Gerhard Schöpplein, Blumenstillleben mit Rittersporn

sommerliches Blumenarrangement in blauer Vase, vor lichtem Grund, pastose Stilllebenmalerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Hartfaserplatte, 1970er Jahre, links unten monogrammiert ”G.Sch.”, gerahmt, Falzmaß ca. 57 x 34,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner (1930 Plauen bis 1999 Plauen), 1946-50 Lehre als Dekorations- und Schriftenmaler, belegt ab 1955 Kurse an der Kunstschule Schneeberg und der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Dresden, freundschaftliche Förderung durch den vogtländischen Maler Fredo Bley, ab 1968 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, tätig in Meßbach und Plauen.

Katalog-Nr.: 4238
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Gerhard Schöpplein, Blumenstillleben mit Sonnenblumen

Sonnenblumen und andere Sommerblumen in blauer Vase, vor rotbraunem Grund, pastose Stilllebenmalerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Hartfaserplatte, um 1980, links unten monogrammiert ”G. Sch.”, gerahmt, Falzmaß ca. 56 x 44 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner (1930 Plauen bis 1999 Plauen), 1946-50 Lehre als Dekorations- und Schriftenmaler, belegt ab 1955 Kurse an der Kunstschule Schneeberg und der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Dresden, freundschaftliche Förderung durch den vogtländischen Maler Fredo Bley, ab 1968 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, tätig in Meßbach und Plauen.

Katalog-Nr.: 4239
Limit: 80,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Gerhard Schöpplein, Selbstportrait

Kopfbildnis des Künstlers, den Blick zum Betrachter gerichtet, pastose Malerei mit breitem, lockerem Pinselduktus, Öl auf Hartfaserplatte, um 1970, links unten monogrammiert ”G. Sch.”, gerahmt, Falzmaß ca. 44 x 30 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner (1930 Plauen bis 1999 Plauen), 1946-50 Lehre als Dekorations- und Schriftenmaler, belegt ab 1955 Kurse an der Kunstschule Schneeberg und der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Dresden, freundschaftliche Förderung durch den vogtländischen Maler Fredo Bley, ab 1968 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, tätig in Meßbach und Plauen.

Katalog-Nr.: 4240
Limit: 60,00 €, Zuschlag: 75,00 €

Mehr Informationen...

...

Gerhard Schöpplein, Sonnenblumenstillleben

üppiger Sonnenblumenstrauß im Steinguttopf, pastose Stilllebenmalerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Hartfaserplatte, links oben monogrammiert und datiert ”G. Sch. (19)81”, ungerahmt, Falzmaß ca. 95,5 x 67 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner (1930 Plauen bis 1999 Plauen), 1946-50 Lehre als Dekorations- und Schriftenmaler, belegt ab 1955 Kurse an der Kunstschule Schneeberg und der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Dresden, freundschaftliche Förderung durch den vogtländischen Maler Fredo Bley, ab 1968 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, tätig in Meßbach und Plauen.

Katalog-Nr.: 4241
Limit: 120,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

...

Gerhard Schöpplein, Vogtländische Abendlandschaft

sommerlicher Blick über Talgrund, mit Brücke vor Häusern am Waldrand, im Licht der Abenddämmerung, pastose Landschaftsmalerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Malplatte, um 1980, rechts unten monogrammiert ”G. Sch.”, gerahmt, Falzmaß ca. 67 x 80 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner (1930 Plauen bis 1999 Plauen), 1946-50 Lehre als Dekorations- und Schriftenmaler, belegt ab 1955 Kurse an der Kunstschule Schneeberg und der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Dresden, freundschaftliche Förderung durch den vogtländischen Maler Fredo Bley, ab 1968 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, tätig in Meßbach und Plauen.

Katalog-Nr.: 4242
Limit: 150,00 €, Zuschlag: 190,00 €

Mehr Informationen...

...

Gerhard Schöpplein, Vogtländische Gewitterlandschaft

sommerlicher Blick über Hütte am Waldesrand, in bewegte Mittelgebirgslandschaft, unter dramatisch bewölktem Himmel, pastose Landschaftsmalerei mit breitem Pinselduktus in kraftvoller Farbigkeit, Öl auf Hartfaser, um 1980, rechts unten monogrammiert ”G. Sch.”, gerahmt, Falzmaß ca. 60 x 59 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Zeichner (1930 Plauen bis 1999 Plauen), 1946-50 Lehre als Dekorations- und Schriftenmaler, belegt ab 1955 Kurse an der Kunstschule Schneeberg und der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Dresden, freundschaftliche Förderung durch den vogtländischen Maler Fredo Bley, ab 1968 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler (VBK) der DDR, tätig in Meßbach und Plauen.

Katalog-Nr.: 4243
Limit: 120,00 €, Zuschlag: 140,00 €

Mehr Informationen...

...

Gottfried Körner, Sommer im Garten

abstrakte Komposition in warmen, leuchtenden Farben, Aquarell auf Karton, links unten signiert und datiert G. Körner (19)90, unter Passepartout und hinter Glas gerahmt, Passepartoutausschnitt ca. 24,5 x 33,5 cm. Künstlerinfo: dt. Maler und Graphiker (1927 Werdau bis 2015 Dresden), zunächst Lehre zum Lithograph, anschließend Kriegsdienst, 1945-51 freischaffend in Werdau, 1951-56 Studium an der Hochschule der Bildenden Künste in Dresden, nachfolgend freischaffend, Mitglied des VBK der DDR, tätig in Dresden-Gruna, Quelle: Eisold ”Künstler in der DDR” und Internet.

Katalog-Nr.: 4223
Limit: 240,00 €, Zuschlag: 0,00 €

Mehr Informationen...

Bevorstehende Termine

Wie funktioniert eine Auktion